Top-5 der Digitalisierungs-Trends für das Jahr 2018!

Veröffentlicht von

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Fast alle Unternehmen haben inzwischen zumindest eine eigene Webseite und arbeiten darüber hinaus weiter an unterschiedlichen Projekten, um die Digitalisierung auch über den Internetauftritt hinaus voranzutreiben. Doch was bedeutet Digitalisierung überhaupt? Welche Trends gibt es für das Jahr 2018? Das und mehr erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was bedeutet Digitalisierung?

Unter Digitalisierung versteht man den Wandel von klassischen zu digitalen Methoden. Der Umstieg von klassischer Briefpost zur E-Mail oder die Einführung von Online-Marketing und Social Media, als Ergänzung oder gar Ersatz von klassischem Marketing, etwa in der Tageszeitung, sind nur einige Beispiele dafür, wie die Digitalisierung aussehen kann.

Für die Digitalisierung stehen heute aufgrund der Technik und des Internets zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Es gibt nicht nur Webseiten mit modernen Web Apps und E-Mails, sondern auch Cloud-Anbieter, Managed Service Provider und vieles mehr. Das macht die Digitalisierung heute um ein Vielfaches einfacher. Dennoch ist eine sorgfältige Planung und Vorbereitung unverzichtbar, wenn Sie den Schritt zur Digitalisierung erfolgreich vollziehen möchten. So mancher Manager oder Mitarbeiter in Firmen fühlt sich sogar bei der Umsetzung der Digitalisierung überfordert. Shopboostr als professionelle Digitalisierungs-Agentur aus Berlin und München bietet hier gern umfassende Unterstützung.

Die Vorteile der Digitalisierung

Die Digitalisierung bringt für jedes Unternehmen zahlreiche Vorteile. Die Hauptvorteile liegen sicher in der Senkung der Kosten und der Steigerung der Produktivität. Zudem sichert die Digitalisierung einen schnellen Datenfluss. Der Informationsaustausch kann in Echtzeit erfolgen, Erfolge von verschiedenen Maßnahmen sind nachvollziehbarer und oft sofort sichtbar. Schließlich lässt sich auch das Marketing-Budget deutlich zielführender planen und einsetzen.

Nicht zu vergessen ist auch die positive Wirkung der Digitalisierung auf das Markenimage des Unternehmens. Letztendlich zeigt sich auf diese Weise dessen Fähigkeit zu Innovation.

Nachteile der Digitalisierung

Natürlich bringt die Digitalisierung – wie alles – auch einige Nachteile mit sich, die nicht verschwiegen werden dürfen. Ein besonders wichtiger Faktor ist dabei die Sicherheit. Ist es zum Beispiel eher unwahrscheinlich, dass ein Brief auf dem Weg von der Firma zumKunden geöffnet und gelesen wird, so besteht bei einer E-Mail durchaus ein gewisses Risiko. Die Gefahren und Risiken der Digitalisierung lassen sich jedoch durch entsprechende Sicherheitsvorkehrungen und Umsicht minimieren
Ein weiterer Nachteil ist, dass die Digitalisierung häufig zunächst einmal mit Kosten verbunden ist. Diese können unter Umständen hoch sein und werden daher von vielen Unternehmen als unnötig abgetan. Das ist jedoch nicht der Fall. Investition ist das Sprungbrett in die Zukunft. Die Investitionskosten sind durch die Digitalisierung meist nach kurzer Zeit wieder eingespart, da wirtschaftlicher und günstiger gearbeitet werden kann.

Digitalisierung
Digitalisierung

Trends der Digitalisierung im Jahr 2018

Im folgenden zeigen wir Ihnen die fünf beliebtesten Trends 2018 im Bereich der Digitalisierung. Das Ziel ist es, einen Überblick zu verschaffen, was auf die Unternehmen zukommt.

Trend 1 – Social Media und Online Marketing

Auch 2018 wird die Bedeutung von Social Media und Online Marketing weiter wachsen. Facebook, Twitter, Instagram &Co bleiben wichtige Instrumente, um neue Kunden zu gewinnen und um die aktuellen Kunden über Neuigkeiten und Produkte auf dem Laufenden zu halten. Die Integration der sozialen Netzwerke in die eigene Webseite wird zudem immer einfacher möglich.

Dasselbe gilt übrigens auch für Online-Marketing. Da immer mehr Menschen im Internet unterwegs sind, verlieren Tageszeitungen und Magazine scheinbar an Bedeutung. Online Marketing ist nicht nur deutlich günstiger, sondern lässt sich in der Regel auch flexibler einsetzen.

Trend 2 – Software-as-a-Service (SaaS)

Immer mehr Unternehmen haben die Vorteile von SaaS Lösungen für sich erkannt. Die Software wird in diesem Fall über die Cloud bereitgestellt und bedarfsgerecht genutzt. So entfallen der teure Kauf sowie die aufwendige Installation der Software. Auch die regelmäßige Aktualisierung und Wartung ist so nicht mehr erforderlich. Der User muss sich lediglich über eine sichere Verbindung anmelden und kann die Verbindung sofort nutzen. SaaS und andere Cloud-Lösungen sind bereits seit einigen Jahren auf dem Vormarsch.

Trend 3 – Managed Services für Hardware

Managed Hardware Services sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Allen voran etwa Dienstleistungen, wie Managed Print Services (MPS). Sie bilden einen wichtigen Bestandteil der Digitalisierung, helfen dabei Kosten zu sparen. Managed Services können eine Vielzahl von Dienstleistungen wie zum Beispiel die Wartung oder den Austausch der Hardware, Reparaturen oder die Versorgung mit Verbrauchsmaterial beinhalten und sind auch aus diesem Grund sehr interessant. Auch im Jahr 2018 wird der Trend sich fortsetzen. Es ist darüber hinaus absehbar, dass sich das Angebot noch erweitern wird, sodass Kunden künftig von einer zunehmenden Zahl an neuen Managed Services profitieren können.

Trend 4 – Ein moderner Internetauftritt

Eine Webseite haben die meisten Unternehmen inzwischen. Möchten Sie jedoch erfolgreich in die Digitalisierung einsteigen, dann ist es wichtig, dass die Webseite modern ist und den aktuellen Ansprüchen und Anforderungen entspricht. Vor allem im Bereich Marketing und SEO aber auch im Bereich der Kompatibilität für mobile Geräte hat sich hier viel getan. Eine moderne Webseite bestehend aus modernen Apps, multimedialem Content und qualitativ hochwertigen Informationen, die den Besucher interessieren und zum Kauf bzw. zum Weiterlesen animieren sind ein wichtiger Faktor, den niemand unterschätzen sollte.

Trend 5 – Mobile Apps und Chatbots

Die künstliche Intelligenz oder KI hat sich vor allem im Jahr 2017 deutlich weiterentwickelt. Die Einführung von Chatbots ist ein Beweis dieser Entwicklung. Auch in diesem Jahr wird sich der Trend fortsetzen. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dazu, einen Chatbot zu verwenden. Er nimmt viel Arbeit ab, erhöht die Benutzerfreundlichkeit und macht Ihren Internetauftritt konkurrenzfähig. Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung werden die Bots immer intelligenter und können immer mehr Tätigkeiten übernehmen. Dasselbe gilt für mobile Apps. Aufgrund der immer steigenden Anzahl an mobilen Usern ist es mehr als eine Überlegung wert, eine mobile App entwickeln zu lassen. Die Kosten sind unter Umständen nicht unerheblich. Die Investition lohnt sich jedoch langfristig, ist ein wichtiger Teil der Digitalisierung und hilft dabei, neue Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern.

Fazit: Die Digitalisierung ist ein wichtiger Schritt, an dem kein Unternehmen vorbeikommt, wenn es konkurrenzfähig bleiben möchte. Der Schritt ist natürlich mit Ausgaben verbunden und erfordert einiges an Planung. Die genannten Trends zeigen, was auf die Unternehmen zukommt und welche Konsequenzen die Nichtnutzung dieses Potenzials haben kann. Möchten Sie die Digitalisierung nicht selbst durchführen, dann können Sie sich von einer professionellen Agentur beraten und unterstützen lassen. Shopboostr als Digitalisierungs Agentur in Berlin und München ist gern bei der Umsetzung der Digitalisierung behilflich. Die Experten für Digitalisierung beraten nach einer ersten Kontaktaufnahme gern unverbindlich und besprechen gern jedes Projekt.

Über den Autor: Der Beitrag wurde von Krypto Vergleich bereitgestellt.
Krypto Vergleich ist eine Full Service Agentur für Blockchain, Krypto & ICO Entwicklung. Hier finden Sie interessante und aktuelle Informationen zu Blockchain und aus der Kryptoszene.

Bildquelle: Pexels.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.