MegaChat, die abhörsichere Skype-Alternative!

Veröffentlicht von

Über längere Zeit war es relativ ruhig um Kim Dotcom, alias Kim Schmitz. Nun kündigte der rührige Internetunternehmer seinen nächsten großen Coup für Anfang 2015 an. Schon bald soll sein neues Chat- und Video Chat Programm mit dem Namen „MegaChat“ starten. Dieser Service soll End-To-End-verschlüsselte Videoanrufe und Chats direkt im Browser ermöglichen und damit eine sichere Alternative zu Skype darstellen. Zusätzlich sollen über MegaChat Dateien in Highspeed Geschwindigkeit übertragen werden können.

MegaChat: keine Hintertürchen für Geheimdienste

Mit MegaChat positioniert sich der in Kiel geborene und nun in der Nähe von Auckland lebende Deutsche mit neuseeländischem Pass deutlich gegen etablierte US-Dienste – insbesondere gegen Skype. Auf Twitter kündigte Kim Dotcom an, dass die Sicherheit bei MegaChat sogar soweit gehe, dass Geheimdienste keine Chance zum Ausspionieren der Kommunikation via MegaChat haben. NSA und andere Datenspione bleiben außen vor.

US-Dienste wie Skype könnten dies niemals gewährleisten, da amerikanische Service-Anbieter per Gesetz dazu verpflichtet sind, auf Anfrage Informationen mit Geheimdiensten zu teilen bzw. Hintertürchen einzubauen, damit diese Informationen abgreifen können. Laut Informationen auf der Basis von Edward Snowdens Enthüllungen kann die NSA seit 2011 sämtliche Kommunikation via Skype mitlesen.

MegaChat, der nächste Step in Richtung Internet ohne NSA & Co.

Aktuell ist MegaChat zwar noch nicht erreichbar, jedoch kündigte Schmitz an, in den nächsten Wochen unter dem #MegaChat über Einladungen zum Betatest des Dienstes zu tweeten. Mit MegaChat will Kim Dotcom nun eine echte Lücke schließen und seinem erklärten Ziel, das Netz sicherer zu machen, einen Schritt näher kommen.

Einen ersten Schritt in diese Richtung hatte er bereits Anfang 2013 mit dem Launch des Speicherdienstes MEGA getan. NetzNews berichtete in einem früheren Beitrag über den Start des Cloud-Dienstes. Bei MEGA erhalten User 50GB Gratisspeicher in der Cloud, der End-to-End-verschlüsselt erreichbar ist. Gegen Aufpreis können User bei MEGA bis zu 4TB Speicherplatz und Datentransfers von bis zu 8TB pro Monat buchen. Für den Dienst stehen Apps für Android, iOS und BlackBerry, Apps für Chrome und Firefox sowie ein MEGA Sync-Client zur automatischen Aktualisierung zwischen Computern und MEGA-Cloud Drive.

Bisher nutzen rund 15 Millionen Kunden den Cloud Speicher von MEGA. Durch die Ergänzung und Verknüpfung mit zusätzlichen, sicheren Diensten, dürfte die Zahl der Nutzer bald deutlich anwachsen.

In einem auf YouTube veröffentlichten Video-Mitschnitt einer Podiumsdiskussion vom September, in der Edward Snowden und Julian Assange mit einer frühen Version von MegaChat zugeschaltet waren, präsentiert der Internet-Pionier Kim Dotcom eine Demo des Programms.

Fazit: Es scheint für Anbieter von Chatdiensten ein turbulentes Frühjahr zu werden. Verschlüsselte Chats und Videochats sind aktuell ein großes Thema. Klar, dass Kim Dotcom nicht der Einzige ist, der sich dieser Frage annimmt und so wird es spannend, was sich in den nächsten Wochen tun wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.