Geld verdienen mit SponsoredTweets!

Veröffentlicht von

Im Vergangenen hatten wir hier im NetzNews Blog schon in einem Artikel zwei Service vorgestellt, mit welchen man mit seinem Twitter Account etwas Geld dazu verdienen kann. Heute haben wir den nächsten Service entdeckt, der sich dabei ebenfalls auf das Geld verdienen mit Twitter konzentriert. Der neue Service den wir hier nun einmal vorstellen möchten, kommt dabei unter den Namen SponsoredTweets daher, ähnlich wie beim schon vorgestellten Service von beamagpie lässt sich hier dann auch über das Posten bezahlter Tweets Geld mit seinem Twitter Account verdienen.

sts

Hat man sich hier bei dem Service von SponsoredTweets einmal mit seinem Twitter Accountdaten registriert, so kann man dann die Preise für die Bezahlten Tweets auf seinem Twitter Account festlegen, hierbei gibt es zwei unterschiedliche Arten von bezahlten Tweets, einmal können Advertiser hier für den direkten Tweet bezahlen oder für jeden Klick auf diesen. Neben dem Preis kann man hier dann auch noch einstellen, wie man über neue bezahlte Tweets benachrichtigt werden möchte, hier kann man dann eine E-Mail Adresse angeben oder sich über eine Direct Message in seinem Twitter Account benachrichtigen lassen.

Zuletzt gilt es bei der Voreinstellung des SponsoredTweets Accounts noch eine Kategorie auszuwählen, sowie verschiedene Tags anzugeben, welche mit dem eigenen Twitter Account in Verbindung gebracht werden können. Hat man hier alle Daten erfolgreich eingetragen, so kann man dann seinen SponsoredTweets Account aktivieren und auf die ersten bezahlten Tweets warten. Hier im Dashboard kann man sich im Nachhinein natürlich auch alle offenen, alle wartenden, sowie alle bereits geposteten Werbetweets ansehen.

Eine ganz besondere Möglichkeit von SponsoredTweets, welche schon hier im Geldkrieg Blog vorgestellt wurde, gibt den Usern dabei die Möglichkeit, die jeweiligen Werbetweets im Vorhinein zu bearbeiten, bekommt man einem Werbetweet zum Posten in seinem Twitter Account, so muss man diesen nicht eins zu eins übernehmen, sondern man kann diesen auf Wunsch einfach umändern und hoffen das der jeweilige Advertiser diesen dann zum Posten freigibt. Diese Funktion ist wirklich gar nicht mal so schlecht durchdacht, da manche Werbetweets einfach zu sehr nach Werbung aussehen und man diese nun einfach den anderen Posts seines Twitter Accounts dementsprechend anpassen kann.

Mit dem Service von beamagpie hatten wir vor einiger Zeit schon einmal versucht etwas Geld mit einem Twitter Account dazu zu verdienen, hier kamen aber leider nur sehr wenige Angebote für bezahlte Tweets, so das der Service für uns keine sinnvolle Einnahmequelle darstellte. Man kann gespannt sein, wie sich der Service von SponsoredTweets entwickelt und ob es hier tatsächlich möglich ist, mit einem Twitter Account etwas Geld dazu zu verdienen. Da der Servcie von  SponsoredTweets noch sehr jung ist, kann man diese Frage wahrscheinlich erst in ein paar Monaten beantworten, dann wird sich zeigen, welcher oder ob überhaupt ein Anbieter zum Geld verdienen mit Twitter geeignet ist.

Viele User halten von diesen bezahlten Tweets nicht sonderlich viel und so ist es nicht unbedingt von Vorteil solche bezahlte Tweets in seinem Twitter Account zu Posten, hiermit kann man dann sehr schnell einige Follower verlieren. In Blogs funktionieren bezahlte Beiträge mittlerweile ziemlich gut und diese werden von den Lesern der meisten Blogs auch hingenommen und so ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis sich auch bezahlte Tweets durchsetzen werden.

Wer mit dem Service von beamagpie ebenfalls im Vergangenen nicht unbedingt positive Erfahrungen mit dem Geld verdienen mit bezahlten Tweets machen konnte, der sollte vielleicht einmal den neuen Service von SponsoredTweets ausprobieren.

Ein Kommentar

  1. Also ich finde bezahlte Tweets haben sich bis heute zum Glück nicht wirklich durchgesetzt. Finde ich auch gut so, bezahlte Blog-Postings sind schon nervig genug, das muss man dann doch nicht auf allen Ebenen durchziehen…..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.