Die besten Tipps für den Schutz von Smartphones!

Veröffentlicht von

Schaut man sich die aktuellen Marktpreise für Smartphones an, stellt man fest: die Geräte werden immer teurer. Obwohl die Hersteller auch zahlreiche Modelle in den mittleren und unteren Preissegmenten anbieten, steigen die Durchschnittspreise für Smartphones kontinuierlich. Insbesondere im Premium-Segment lassen sich Apple, Samsung und Co. die Ausstattung ihrer Top-Modelle fürstlich bezahlen. Wer nicht auf ein günstigeres älteres Smartphone zurückgreifen möchte und sich ein neues iPhone X, Huawei P20 Pro oder Samsung Galaxy S9+ zulegt, muss in der Regel 700 bis 900 Euro investieren. Klar, dass man als Nutzer versucht, sein Smartphone bestmöglich gegen Schäden zu schützen, zumal statistisch gesehen jeder dritte Deutsche in den letzten beiden Jahren sein Gerät zerstört oder beschädigt hat.

Dieser Beitrag gibt Antworten auf die Fragen: Welchen Gefahren sind Smartphones ausgesetzt und wie kann man sich dagegen schützen?

Die häufigsten Probleme: Nässe, Risse und Zerstörung

Moderne Smartphones sind sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen. Noch vor ein paar Jahren war, neben Display-Schäden durch mechanische Einflüsse wie Sturz oder Druck, eindringende Feuchtigkeit ein Hauptproblem. Heute sind die meisten Handys auf Wasserdichtigkeit zertifiziert oder zumindest gegen Spritzwasser geschützt, so dass ein Problem zumindest teilweise gelöst erscheint.

Smartphone schützen
Smartphone-Schutz

Display und Cover durch Hüllen und Folien schützen

Neben den bereits angesprochenen Display-Schäden spielt mittlerweile ein neuer Störfaktor eine immer auffälligere Rolle. Moderne Smartphones werden nicht mehr nur mit einem Display aus Glas geliefert, auch das Backcover, die rückseitige Abdeckung, besteht heute vielfach aus Glas. Bei einem Sturz auf harten Untergrund kann es so schnell passieren, dass sowohl das Display als auch das Backcover Sprünge oder Risse bekommt. Zwar wirken sich Risse im Backcover nicht unbedingt auf die Funktionalität des Smartphones aus, doch sehen sie unschön aus und sind so ein optisches Manko.

Um derartigen Beschädigungen vorzubeugen, nutzen die meisten Menschen Smartphone-Hüllen, Panzerfolien oder Smartphone-Flüssigglas. Smartphone-Hüllen gibt es in den verschiedensten Ausführungen. So kann man beispielsweise Hüllen bei etuo.de bestellen. Der Händler stellt Handyhüllen, Taschen, Cases und Schutzhüllen für nahezu jedes Smartphone-Modell am Markt bereit. Darüber hinaus können Kunden bei etuo.de auch Displayschutzfolien und Panzerglas sowie Smartphone-Zubehör wie Handyhalter, Touchscreen-Stifte, Speicherkarten und Adapter kaufen.

Smartphone mit Flüssigglas schützen

Neben Hüllen und Folien versprechen Flüssigglas-Produkte optimalen Oberflächenschutz des Smartphones. Dabei handelt es sich um eine Art flüssige Schutzfolie. Diese wird nach einer sorgfältigen Reinigung der Oberflächen auf Display und gläsernes Backcover aufgetragen. Nach dem Trocknen und Aushärten soll das Smartphone-Display dann dauerhaft geschützt sein. Die Touch-Funktion wird durch diese Flüssigglas-Behandlung nicht beeinträchtiget.

Nicht vergessen: das Thema Sicherheit!

Nicht nur der rein physische Schutz des Smartphones ist wichtig. Auch der Schutz vor Diebstahl, fremden Zugriffen, Schadsoftware und Hackerangriffen spielt eine immer wichtigere Rolle. Viele Menschen nutzen das Smartphone oder Tablet als universelles Werkzeug im privaten Bereich ebenso wie im beruflichen Umfeld. Auf dem Smartphone sind oft wichtige Informationen gespeichert oder das Gerät wird als Device zum Bezahlen und zur Autorisierung verschiedener Zugriffe genutzt. Wird das Gerät gestohlen oder kommt es in fremde Hände, kann so schnell ein weit größerer Schaden entstehen, als der reine finanzielle Verlust.

Nutzer sollten also strengstens darauf achten, ihr Smartphone entsprechend zu schützen. Sei es durch die verschiedenen Sicherheitseinstellungen, die am Gerät vorgenommen werden können, wie Displaysperre oder Login-Sperre oder durch diverse Sicherheits-Apps, die in den jeweiligen Stores zu haben sind. Außerdem sollten auf dem Handy selbst keine Passwörter zu sensiblen Accounts gespeichert werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.