Test: Anker PowerCore+ Powerbank – wirklich Premium?

Veröffentlicht von

Viele werden die Situation kennen: Man ist unterwegs, will Fotos schießen, ein Video drehen oder einfach nur telefonieren und genau in dem Augenblick, wenn man das Smartphone dringend braucht, ist der Akku leer. Ist dann noch weit und breit keine Steckdose verfügbar, um diesen wenigstens ein bisschen aufzuladen, haben Nutzer ein Problem. Eine Powerbank verspricht hier die Lösung. Spätestens seit dem Sommer letzten Jahres, als der Akkufresser Pokémon Go Millionen von Spielefans mit ihren Smartphones durch die Lande trieb, haben die mobilen Ladestationen ungeheuer an Popularität gewonnen. Die Nachfrage stieg schlagartig. Die Händler überboten sich gegenseitig und brachten Powerbanks zu Kampfpreisen an die Nutzer. Doch nicht jedes günstige Angebot ist schlecht und nicht jedes als Premium Powerbank angebotene Gerät ist auch tatsächlich seinen Preis wert. Als News-Blog, das sich neben Startups und Infos aus der Onlinewelt auch mit Tech-Neuheiten befasst, interessiert uns das Thema Powerbank natürlich. Deshalb nahmen wir die sich bietende Gelegenheit gern wahr, selbst einige Handy-Ladestationen für unterwegs zu testen. An dieser Stelle möchten wir nun mit der Anker PowerCore+ 26800mAh  einen unserer Favoriten vorstellen.

Lieferumfang
Anker PowerCore+ 26800mAh – Lieferumfang

Die Anker PowerCore+ 26800mAh im NetzNews Test

Die Anker PowerCore+ 26800mAh wurde bei zahlreichen Praxistests positiv bewertet. Auch im Video Review von Powerbanktests.de hat die Powerbank ebenfalls gut abgeschnitten. Die mobile Ladestation des US-amerikanischen Akku-Herstellers Anker kommt in einem soliden Aluminiumgehäuse und verfügt über eine Kapazität von 26.800 mAh. Zudem bietet sie eine Reihe von Premium Features wie Schnellladetechnologie mittels PowerIQ™ und Voltage Boost. Im Handel kann das Gerät bei verschiedenen Anbietern zum Preis von zirka 60 Euro geordert werden.

Im Unterschied zu den kleineren Modellen, wie der Anker PowerCore+ 13400mAh, die sich zwar mittels Qualcomm Quick Charge 2.0 aufladen, jedoch nicht mit QC2.0 laden können, unterstützt die 26800mAh PowerCore+ dieser Technologie in beide Richtungen. Die Qualcomm Quick Charge 2.0 Technologie ermöglicht ein bis zu 75% schnelleres Aufladen von Smartphones und Tablets, vorausgesetzt die Geräte sind dafür geeignet.

Anschlüsse
Anker PowerCore+ 26800mAh – Anschlüsse

Der erste Eindruck: solides Gerät und durchdachtes Konzept

Der erste Eindruck zählt meist doppelt und der beginnt bei einem Test bereits mit dem Auspacken. Der Karton wirkt praktisch und hochwertig. Er beinhaltet nicht nur Bank, sondern ein Quick Charge Ladegerät, ein Micro USB Kabel sowie eine kleine schwarze Schutztasche. Die Powerbank selbst fühlt sich dank solider Metalloberfläche mit abgerundeten Kanten sehr wertig an. Mit 600 Gramm allerdings ein echtes Schwergewicht. Auf der Oberseite der Powerbank findet sich der Einschaltknopf mit integrierten LEDs zur Statusanzeige des Ladezustands, während die Stirnseite mit den USB-Anschlüssen zum Anschluss der Geräte, einem Qualcomm QC 2.0 Port sowie einem Micro USB Eingang zum Laden der Powerbank bestückt ist. Die USB-Geräteanschlüsse unterstützen die Anker PowerIQ™-Technologie. Diese erkennt das zu ladende Gerät dynamisch und passt den Ladevorgang an dieses an. Damit ist es möglich, stets mit höchster Geschwindigkeit zu laden.

Die 600 Gramm schwere Powerbank im Einsatz

Da es sich hier um einen reinen Test der Alltagstauglichkeit der Anker PowerCore+ 26800mAh und nicht um einen repräsentative Powerbank Vergleich handelt, gibt es keinen Versuchsaufbau. Wir nutzten für den Test verschiedene Endgeräte: ein Samsung Galaxy S5, ein Galaxy Note 4 sowie ein iPad mini.

Die vom Hersteller angegebene Kapazität von 26.800 mAh wird natürlich in der Praxis niemals wirklich erreicht. Die Akkuladung des Geräts erscheint uns aber durchaus in Ordnung. So ist es in unserem Test gelungen, das S5 achtmal, das Galaxy Note 4 sechsmal und ein iPad mini viermal komplett aufzuladen. Selbst für den Poweruser und längere Ausflüge völlig ausreichend. Allerdings fällt hier sicher auch die Last von 600 Gramm ins Gewicht. Beeindruckend waren die Ladezeiten. So wurden für die Komplettladung aller drei Endgeräte jeweils nur ca 1,5 Stunden benötigt.

Quick Charge 2.0
Anker PowerCore+ 26800mAh – Quick Charge 2.0

Wie schnell lässt sich die Powerbank selbst aufladen? Das hängt natürlich vom verwendeten Ladegerät ab. Nutzt man ein herkömmliches Ladegerät vom Smartphone dauert dies ca. 14 Stunden, während mit dem mitgelieferten QC 2.0 Ladegerät nur ca 5,5 Stunden für einmal Vollladen erforderlich ist. Ist das Gerät vollgeladen, schaltet es sich automatisch aus. Weiterhin fiel uns noch positiv auf, dass sich bei der Anker PowerCore+ 26800mAh auch nach längerer Nichtnutzung (1 Woche) keine nennenswerten Kapazitätseinbußen zeigten.

Fazit: Die Anker PowerCore+ 26800mAh zeichnet sich durch gute Verarbeitung, hohe Kapazität und hohe Ladegeschwindigkeit in beide Richtungen aus. Einziges Manko im Test war das hohe Gewicht, was natürlich der Kapazität geschuldet ist. Um die Eingangsfrage zu beantworten: Diese Powerbank verdient das Prädikat „Premium“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.