7 Tipps zum Medikamentenkauf in der Online Apotheke!

Veröffentlicht von

In kaum einem anderen Land gibt es ein so dichtes Netz an Apotheken, wie in Deutschland. Insbesondere in den größeren Städten prangt an nahezu jeder Ecke das charakteristische rote, geschwungene „A“ oder das Logo eines der Wettbewerber. Den lokalen Apotheken ist jedoch mittlerweile ernsthafte Konkurrenz erwachsen. Immer mehr Menschen nutzen die Angebote von Versandapotheken und bestellen ihre Medikamente, Heilmittel und Apothekenprodukte im Internet. Auch die vielen Online Beratungsangebote der Gesundheitsportale im Netz erfreuen sich großer Beliebtheit.

In Online Apotheken Zeit und Geld sparen

Die Online Bestellung von Arzneimitteln hat einige Vorteile. Neben der Zeitersparnis sind die oftmals wesentlich günstigeren Preise das Hauptargument für diese Entscheidung. Nicht selten sind bei der Bestellung von Arzneimitteln in Online Apotheken wie shop-apotheke.com, Ersparnisse von 50% gegenüber der Apotheke vor Ort drin. Anders als beim Medikamentenkauf in der Stadt haben Kunden beim Online-Kauf die Möglichkeit, vorher die Preise zu vergleichen und sich letztendlich für das günstigste Medikament zu entscheiden. Hinzu kommt ein weiterer Vorteil. Viele werden die Situation kennen: Nach Vorlage des Rezeptes stellt der Apotheker vor Ort fest, dass die benötigten Präparate nicht vorrätig sind und erst bestellt werden müssen. Ein zweiter Gang zur Apotheke ist also notwendig. Bei der Online Apotheke bestellen Sie Ihre Medizin rund um die Uhr bequem von zu Hause aus, die Verfügbarkeit ist sofort klar und selbstverständlich werden die Waren nach Hause geliefert.

Online Apotheke
Online Apotheke – Medikamente Online kaufen

Was bei der Online Bestellung vom Medikamenten wichtig ist

Kunden der Versandapotheken können nicht nur Zeit und Geld sparen, sondern müssen auch nicht auf Beratung und Service verzichten. Trotzdem sollten bei der Online Bestellung von Medikamenten ein paar Punkte beachtet werden:

1. Preise vergleichen

Dank der im Jahr 2004 aufgehobene Preisbindung für rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel können Apotheken die Preise für nicht verschreibungspflichtige Medikamente frei kalkulieren. Es lohnt sich daher ein gründlicher Preisvergleich, um die besten Angebote zu finden.

2. Rezeptpflichtige Medikamente nur gegen Originalrezept

Wer verschreibungspflichtige Medikamente online bestellen möchte, muss ein gültiges Originalrezept vorlegen. Dabei reicht es nicht, eine Kopie per E-Mail oder Fax einzureichen. Bei der Medikamentenbestellung in einer seriösen Versandapotheke muss das Originalrezept in jedem Fall per Post zugestellt werden. Einige Anbieter übernehmen die Portokosten. So stellt beispielsweise die holländische Online Apotheke shop-apotheke.com dafür extra Freiumschläge bereit.

3. Abrechnung mit der Krankenkasse

Bei rezeptpflichtigen Medikamenten leisten Kunden oftmals nur eine Zuzahlung zum eigentlichen Preis. Die meisten Online Apotheken übernehmen dann die Abrechnung direkt mit der Krankenkasse. So wird vermieden, dass Sie als Kunde zunächst in Vorleistung gehen und dann die Erstattung der Differenz durch der Kasse selbst beantragen zu müssen.

4. Versandkosten für Lieferung beachten

Viele Anbieter liefern online bestellte Medikamente versandkostenfrei nach Hause, andere setzen einen Mindestbestellwert voraus. Es lohnt sich also, auf Versandkosten zu achten

5. Großpackungen und Sammelbestellungen

Viele Anbieter bieten Großpackungen von Medikamenten mit besonders hohen Rabatten an. Insbesondere chronisch kranke Menschen, die bestimmte Präparate dauerhaft einnehmen müssen, sind so gut beraten. Auch lohnt es sich, Medikamente für Freunde und Verwandte mitzubestellen und so Preisnachlässe für Sammelbestellungen zu realisieren.

6. Persönliche Beratung

Wie bereits erwähnt, zählt umfassende Beratung zu den wichtigsten Kriterien für eine seriöse Apotheke. Dies gilt sowohl lokal, als auch im Internet. Gute und seriöse Internetapotheken informieren per Telefon, und E-Mail oder veröffentlichen den Beipackzettel direkt zum jeweiligen Angebot. So kann sich der Kunde vor der Bestellung auch über eventuelle Risiken und Nebenwirkungen der online bestellten Medikamente informieren. Einige Anbieter prüfen sogar die bestellten Arzneimittel auf eventuelle Wechselwirkungen.

7. Diskretion

In der Apotheke vor Ort findet sich stets der Hinweis, aus Diskretionsgründen Abstand zu halten, wenn ein Kunde im Beratungsgespräch mit dem Apotheker ist. Trotzdem scheuen sich viele, sich im direkten Gespräch über intime Leiden zu unterhalten und nach bestimmten Medikamenten zu fragen. Diese Hemmschwelle fällt bei einer Online Apotheke weg. Hier kann die Bestellung bequem von zu Hause aus erfolgen, so dass auch Mittel gegen „spezielle“ Leiden ohne Scham geordert werden können.

Was macht eine seriöse Online Apotheke aus?

Auf einem so breit gefächerten Markt gibt es natürlich nicht nur Sonnenschein, sondern auch einige schwarze Schafe. Hinzu kommen Sicherheitsaspekte. Bei der Bestellung von Medikamenten werden persönliche Informationen übertragen. So lassen sich Infos über Krankheiten, Suchtverhalten und viele andere Informationen ablesen und entsprechend auswerten. Sicherheit und Datenschutz sind also ganz wichtige Aspekte bei der Entscheidung für eine Versandapotheke. Kürzlich bekannt gewordene Hackerangriffe auf Shops von Versandapotheken haben erst kürzlich gezeigt, wie wichtig und sensibel dieses Thema ist. Um sicher zu gehen, sollten Kunden nur bei Online Apotheken aus Deutschland oder der EU zugelassenen Anbietern bestellen. Diese sind an dieselben Richtlinien zu Verbraucherschutz und Arzneimittelsicherheit gebunden, wie die klassische Apotheke vor Ort. Auf der Website des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) findet sich das Versandhandelsregister, eine Übersicht der zum Versandhandel zugelassenen Apotheken.

Bildquelle: Shutterstock (Online Apotheke)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.