Wo sichere Kennwörter angebracht sind!

Veröffentlicht von

Das Internet hat längst alle Teile des Lebens durchdrungen. Wir kommunizieren mit Freunden, Kollegen und Unternehmen über das Internet per E-Mail, Chat oder auch per Video-Konferenz, gleichzeitig kaufen wir die unterschiedlichsten Dinge bei den verschiedensten Händlern und Online Shops. Unsere Bankgeschäfte erledigen wir schon seit Jahren per bequemem Online Banking im Internet und seit kurzem haben wir auch die Cloud für uns entdeckt. Zahlreiche Unternehmen und Anbieter erlauben, unsere Daten auf ihren Servern im Internet zu speichern und von jedem Ort der Welt darauf zuzugreifen.

Facebook
Facebook (Quelle: flickr.com – westm)

Natürlich steht bei all diesen Aktivitäten besonders die Frage der Sicherheit ganz besonders im Fokus der User. Natürlich sagen sich viele Menschen, dass das alles kein Problem sei, denn alle Zugänge und Accounts sind ja schließlich passwortgeschützt. Doch wer hat sich schon einmal wirklich Gedanken gemacht, ob seine Passwörter für den oder die Mailanbieter, denn viele besitzen ja mehrere Konten und oft nur ein Passwort, überhaupt sicher sind.

Erst kürzlich wurde ja wieder bekannt, dass rund 3.000 E-Mail Konten bei GMX gehackt worden waren. Mehr als 21 Millionen Deutsche sind Mitglied bei Facebook und sicher existieren ähnlich viele Accounts bei Verkaufsplattformen, wie ebay oder amazon. All diese Accounts sind ebenfalls per Passwort gesichert aber die Wenigsten machen sich Gedanken, ob diese Passwörter auch wirklich sicher sind und noch weniger User machen sich die Mühe, ihre Passwörter regelmäßig zu wechseln, um die Sicherheit ihrer Konten zu erhöhen.

Selbst beim Online Banking oder dem Zugang zum Cloud-Speicher auf Dropbox und Co. werden bei den meisten Usern einmal festgelegt und dann nicht mehr geändert, weil man sich so dran gewöhnt hat. Hier liegen natürlich eklatante Sicherheitsmängel vor, denn nur allzu leicht lassen sich diese Passwörter entweder knacken oder durch verschiedene Phishing-Methoden abschöpfen um Konten abzuräumen oder die verschiedenen Zugänge für strafbare Handlungen zu missbrauchen. Doch wie generiert man ein sicheres Passwort und vor allem, wie merkt man sich dieses. Zum Generieren sicherer Passwörter kann man entweder einen der im Web verfügbaren Passwort-Generatoren verwenden oder man denkt sich selbst jeweils ein eigenes pro Account aus. Dabei sollte man aber unbedingt beachten, dass dieses bestimmten Sicherheitsrichtlinien entspricht. Diese werden auf zahlreichen Websites publiziert und erklärt.

Man wird gefordert, ein Passwort nicht mit Namen, Adressen oder Daten aus dem persönlichen Umfeld zu bilden, und auch Textstellen aus Wörterbüchern oder literarischen Werken zu vermeiden, sondern vielmehr einen Mix aus Buchstaben und Zahlen, Groß- und Kleinschreibung, sowie Sonderzeichen zu verwenden. Um sich diese leichter zu merken gibt es eine Reihe von Tricks und Ideen, die ebenfalls auf vielen Webseiten beschrieben werden.

Fazit: Beherzigt man all diese nicht sehr umständigen Ratschläge und wechselt noch dazu die Passwörter in regelmäßigen Abständen, kann man ziemlich sicher sein, dass gerade solch sensible Accounts, wie Dropbox, ebay, Facebook oder das E-Mail-Konto vor fremden Zugriffen geschützt sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.