Tipps für ein umweltfreundliches Büro!

Veröffentlicht von

Ob Startup-Office oder etabliertes Arbeitsumfeld – das Thema Umweltschutz geht jeden etwas an. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich jedes Office nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher gestalten. Dabei sind es häufig die kleinen Dinge, die einen echten Unterschied machen.

Wachsende Büromöbel

Vor allem im Startup-Bereich ist immer Raum für Wachstum. Kaum ist das erste Geschäftsjahr vorüber, ist das Büro auch schon zu klein. Der Umzug in neue, größere Räumlichkeiten steht an. Wer von Anfang an richtig plant, der nutzt Büromöbel, die sich problemlos erweitern lassen. Moderne Möbelhändler wie Livingo, führen Angebote für erweiterbare Schreibtischsysteme oder ausbaubare Regalwände. Sind sie in einem schlichten Design gehalten, lassen sich einzelne Stücke auch mit neuen Einrichtungen kombinieren. So wird vermieden, für einen einheitlichen Look das komplette Büro neu auszustatten. Das spart Geld und minimiert unnötigen Möbel-Müll.

Büro
Umweltfreundliches Büro

Druckermanagement

Auch wenn das papierlose Office noch ein Traum der Zukunft ist, lässt sich mit einem guten Druckermanagement der Papiermüll enorm reduzieren. Eine durchdachte Infrastruktur zeigt zum Beispiel an, wenn Dokumente bereits einen oder mehrere Druckaufträge durchlaufen haben. So kann man die Unterlagen beim Kollegen einsehen und vermeidet doppelten Druck.

Auch der individuelle Verbrauch innerhalb einzelner Abteilungen lässt sich besser analysieren und entsprechend optimieren. Wo wird besonders viel gedruckt? An welcher Stelle lässt sich die Papierverschwendung vermeiden?

Tipp

Oft reicht ein einfaches Schild zur Erinnerung aus: Bitte Papierverschwendung vermeiden – PRINT WISELY! Sichtbar im Druckerraum oder im Pausenraum aushängen, um das Thema in den Köpfen der Mitarbeiter zu halten.

Sonne statt Heizung

Große Fenster mit Südausrichtung sind ideal für Büroräume:

  • Sonne beleuchtet und wärmt den Raum.
  • Gute Ausleuchtung minimiert Stromkosten.
  • Helles Tageslicht wirkt belebend auf die Mitarbeiter.

Um an heißen Sommertagen nicht zu schmelzen, einfach ein hochwertiges Markisensystem installieren! Sogenannte Fallarmmarkisen lassen sich in der Höhe und im Winkel verstellen – ideal für jede Wetterlage.

Sind die Büroräume nicht von Licht durchflutet, unbedingt auf Energiesparlampen umsteigen. In den kalten Wintermonaten die Klimaanlage korrekt einstellen. Ist die Temperatur zu hoch, summiert dies den Stromverbrauch und senkt die Produktivität.

Glas statt Plastik

Vor allem in Großraumbüros sind oft Getränkeautomaten und Snack-Automaten zu finden. Der Inhalt lässt sich individuell anpassen. Auf Plastikflaschen und Dosen verzichten. In der Snack-Abteilung auf Angebote mit wenig oder voll-recyclebarer Verpackung achten.

Diese Philosophie sollte auch in andere Bereiche des Büros übertragen werden. Für den Transport von Briefen oder Paketen auf stabile Container setzen und Plastiktüten vermeiden. In der Kaffeeküche Müllbereiter wie Kapselkaffeemaschinen eliminieren.

Hinweis

Klassische Müllbereiter in Büros sind Papp- und Plastikbecher. Solide Porzellantassen und Gläser nutzen, um den täglichen Müllberg zu verkleinern!

Wasser und Strom sparen

Energiesparlampen, wassersparende Badarmaturen und Elektrogeräte mit guter Energiesparklasse sind ein einfacher Weg, wichtige Ressourcen zu schonen. Gleichzeitig lassen sich die laufenden Betriebskosten merklich senken. Hochwertige Produkte sind nicht nur energiesparend, sie sind auch sehr langlebig – Kosten für den Ersatz und die Wartung sind sehr gering.

Meetings und Workshops

Das umweltfreundlichste Büro ist wenig wert, ziehen die Mitarbeiter nicht an einem Strang. Ein Meeting zum Thema umweltbewusstes Arbeiten ist daher ratsam. In diesen Meetings lassen sich bestehende Problempunkte ermitteln und neue Ideen finden. Es ist sinnvoll, mindestens einmal im Jahr ein entsprechendes Meeting anzusetzen. So wird das Thema immer wieder aufgefrischt, und neue Mitarbeiter werden ausreichend informiert.

Für Firmen mit einem großen Mitarbeiterstamm lohnt sich unter Umständen ein externer Workshop. Diverse Dienstleister bieten entsprechende Programme an. Hier wird nicht nur darauf eingegangen, wie sich das Arbeitsumfeld umweltfreundlicher gestalten lässt. Auch der alltägliche Umgang mit kritischen Ressourcen wird beleuchtet.

Wichtig

Der Umweltschutz im Büro sollte nicht als Last empfunden werden. Fühlen sich Mitarbeiter gezwungen, sinkt die Bereitschaft schnell, und der positive Effekt wird minimiert.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.