Test: Kaahée – der Anti-Hangover Drink aus Österreich!

Veröffentlicht von

Seit einiger Zeit gehören Anti-Hangover-Getränke zu den beliebten Lifestyle Drinks. Auch wir haben im NetzNews-Blog bereits Getränke getestet, die den Kater am Morgen nach einem feucht-fröhlichen Abend verhindern oder schnell den Garaus machen sollen. Mit Kaahée ging nun ein weiteres Getränk mit Hangover-lindernder Wirkung ins Rennen um die Gunst der Kunden. Das Getränk aus Österreich mit dem, aus dem Indianischen stammendem, Namen Kaahée baut auf die Kraft der peruanischen Hochlandkaktusfeige und verspricht nach langen Party-Nächten für den Ausgleich des Mineralhaushaltes im Körper und damit für „geringere Nebenwirkungen“ zu sorgen.

Kaahée möchte Deutschland erobern

Julian Juen, Erfinder des ersten österreichischen Anti-Hang-over-Drinks hatte die peruanischen Hochlandkaktusfeige und ihre regenerative, hangoverlindernde Wirkung auf einer Reise bei einem Schamanen in Peru kennengelernt und auf der nächsten Sangria-Party ausprobiert. Daraus entstand die Idee zu Kaahée. Innerhalb eines Jahres hatte es Juens Getränk in die Regale nahezu aller großen Supermarktketten in der Alpenrepublik geschafft. Nun schickt sich Juen an, den gesamten deutschsprachigen Markt zu erobern. In absehbarer Zeit sollen mehr als 10 Millionen Flaschen verkauft werden. Die finanzielle Ausstattung für die Expansion nach Deutschland und in die Schweiz stammt von Investoren aus österreichischen Startup Show „2 Minuten – 2 Millionen“ sowie zwei Finanzierungsrunden auf der Plattform Conda. Dabei ist es dem österreichischen Startup gelungen, die erfolgreichste Crowdfunding Kampagne Österreichs abschließen.

Kaahée-Anti-Kater-Getränk
Kaahée – Anti-Hangover-Drink

Kaahée im Test bei der NetzNews Redaktion

Ein mit so viel Erfolg und Beachtung bedachtes Getränk macht uns natürlich auch neugierig, weshalb wir das Angebot, Kaahée im NetzNews Test vorzustellen, nur zu gern annahmen. Zu haben ist Kaahée sowohl als 250 ml-Dose im 24er-Package, als auch als 250 ml-Flasche im 12er oder 24er-Pack. Wir bestellten ein 12er Package Kaahée in der 250 ml-Flasche, die nach kurzer Zeit geliefert wurden. Neugierig wurden die ersten beiden Flaschen pur verkostet. Der Geschmack ist ungewöhnlich aber wirklich erfrischend. Vor allem riecht Kaahée gut und nicht so aufdringlich, wie mancher Energy-Drink.

Natürlich kann man Kaahée nicht nur pur nach einer durchzechten Nacht trinken – soweit sollte unser Selbstversuch im Test auch nicht gehen. Daher probierten wir lieber die Empfehlung, Kaahée als Bestandteil von Cocktails zu genießen. Auf der Website finden sich verschiedene Rezepte, die wir zum Teil ausprobierten. Neben „Kaahée Royal“, bestehend aus einem Teil Kaahée und einem Teil Sekt, gehört „Vodkaahée“ aus Kaahée, Wodka, Limettenscheiben und frischem Limettensaft zu den Favoriten. Die absolute Empfehlung aber ist „Catfight“ – ein fruchtiger alkoholfreier Drink mit Limette, Zitrone, Orange, Zucker, Mango, Maracuja und Kaahée. Da hat der Kater sicher keine Chance und was bei Kater gut ist, kann auch ohne „Beschwerden“ nicht falsch sein.

Welche Perspektiven der Anti-Kater-Drink haben könnte, fasst Mit-Investor Hans Peter Haselsteiner in die Worte: „Ich schließe nicht aus, dass Kaahée eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie Red Bull werden könnte. Ich halte Kaahée für einen beachtlichen unternehmerischen Erfolg, den Julian Juen bisher schon geschafft hat!”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.