Test: Exklusive Schokolade von Schokostück!

Veröffentlicht von

Schokostuek-Logo KopieDie botanische Bezeichnung für den Kakaobaum lautet Theobroma cacao oder übersetzt: Götterspeise Kakao. Chocolatiers vom Familienunternehmen mit Ladengeschäft über Manufakturen bis zu den allbekannten Schokoladenfabriken fühlen sich dazu berufen, mittels ausgeklügelter Technik, komplizierten Erwärmungs- und Abkühlungsprozeduren, geheimen Rezepturen und ausgefallenen Zutaten dem göttlichen Kakao in den wohlschmeckenden Schokoladenrock zu verhelfen. Da selbst in den bestsortierten Schokolade-Confiserien nur ein Bruchteil der weltweit hergestellten Schokoladenkreationen erhältlich ist, hat sich ein Berliner Unternehmen der Lösung des Dilemmas für Schokoladensüchtige angenommen: Schokostück! Feinste und erlesenste schokoladige Genüsse aus den verschiedensten Regionen der Welt werden monatlich in exklusiven Überraschungsboxen ihren Kunden ausgeliefert und laden dazu ein, eine Gourmetreise um die Welt anzutreten. NetzNews hat sich diese Überraschungen nicht entgehen lassen und so haben wir ein dreimonatiges Abo dieses neuen Online Services für unsere Leser getestet.

IMG_1089_2

Exklusiv – von der Verpackung bis zum Inhalt

Schokostück legt großen Wert auf Exklusivität – von der Verpackung bis zur Zusammenstellung der meist sech verschiedenen Schokoladenprodukte in einer Box. Auch nach der Anlieferung der zweiten Box war uns keiner der Schokoladenhersteller bekannt, denn die meist sehr kleinen Manufakturen sind auf dem heimischen Markt kaum zu finden. Die Überraschungsboxen von Schokostück war tatsächlich überraschend.

IMG_1071_2

Leckereien elegant verpackt – Schokostücke als Hochgenuss

Fangen wir bei der Verpackung an: sie besteht aus einer hochwertigen und stabilen schokobraunen Box, lediglich mit einer Grafik verziert, die Schokolade aus der Spritzgußtüte andeutet – sehr elegantes Understatement und als Geschenkebox bestens geeignet. Der Box-Inhalt versteckt sich unter einem schwarzen Seidenpapier und einer cremefarbenen Satinschleife. Eingebettet in gewellte Papierschnipsel als Polsterung schauen den Neugierigen nun 6 Unbekannte an, die ihrerseits in edeler Verpackung stecken: erlesene Schokoladenspezialitäten.

IMG_1076_2

Mit der Beschreibung des Geschmacks von Schokolade ist es wie mit der Weisheit, wer sie nicht selber geschmeckt hat, wird auch nichts mit einer Beschreibung des Genusses anfangen können. Warum uns die in der Februar-Box von Schokostück enthaltene LASSI White 36% – eine weiße Schokolade aus Kakaobutter mit Joghurt verfeinert so gut geschmeckt hat? Vielleicht der Hauch von Kardamom und Zitrone, der ihr das frische Aroma verliehen hat und uns an exotische Wohlgerüche aus der indischen Küche erinnerte. Ebenso magisch die MAGLIO Bitterschokolade mit 60% Kakao-Anteil, mit etwas Vanille abgeschmeckt. Der Schweizer Energie-Riegel „SWISS ARMY“ lag nicht nur in der Hand wie ein Schwizer Messer, er entfaltete mit seinem Koffein und Guarana eine sehr männliche Kraftnote. Vier kleine Schoko-Täfelchen der Pariser Edel-Manufaktur MICHEL CLUIZEL mit Süßholz, roten Füchten, grünen Oliven und grünen Bananen rundeten unsere Februar-Gourmet-Reise perfekt ab. Dabei handelte es sich um Fairtrade Schokolade in Bio-Qualität ohne Zusatzstoffe.

schokostueck.de Website

Die März-Box von Schokostück – delikate Highlights

Nach der Verkostung der Februar-Box, erwarteten wir für die März-Box mit einem leichten Spannungsabfall. Aber wider Erwarten wurde es wieder überraschend. Unser Highlights aus der März-Box von Schokostück waren die „Baked Beans – Drei Farben“ von delicacao, einer Berliner Schokoladenmanufaktur, die sich der Herstellung edelster Kakao- und Schokoladenkreationen verschrieben hat. „Baked Beans“ sind eine Kollektion aus drei Sorten schokotierten Kakaobohnen. Ebenso überzeugten uns auch die anderen Produkte aus der März-Box wie die Naturata Bio-Vollmilchschokolade aus der Schweiz, die aus ecuadorianischem Arriba Edel-Kakao hergestellt wird. Labooko Milchschokolade mit 50% Nicaragua-Kakao, der Riegel „Nutting Hills“ aus Mandelnougat mit ganzen Nüssen in Kaffee sowie handgemachte Dessert Pastete von coppeneur. Die Hasen-Nips der Confiserie Lauenstein im Vanille- oder Heidelbeer-Fell setzten der Schokostück-Komposition die Krone auf – einfach hmmm. Da hilft, liebe Leser, nur der Selbstversuch, um zu verstehen, warum wir die Schokobox von Schokostück gerne weitertesten – die April-Box wartet schon …

IMG_1077_2

Fazit: für Schokoladen-Gourmets ein MUSS ist sie auch denen zu empfehlen, die für ca. 15 Euro(Monat plus Versandkosten erlesenen Unbekannten aus Schokolade begegnen möchten. Wir empfehlen die Schokobox von Schokostück nicht nur Schokosüchtigen, auch als Geschenkidee ist sie geeignet und in Unternehmen als Spenderbox für kleine Aufmerksamkeiten macht sie viel her.

Fotos © Axel Hölper

Ein Kommentar

  1. Sieht lecker aus 😉 Das ungünstige ist immer, wenn man sich solch einen Test durchliest .. man bekommt Hunger aber das wird ja beabsichtigt sein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.