Shazam, Applikation zur Musikerkennung!

Veröffentlicht von

Wer für seinen mobilen Begleiter noch nach einer sinnvollen Applikation sucht, dem möchten wir hier heute einmal eine Applikation vorstellen, mit welcher man von unterwegs aus einfach Musiktitel erkennen lassen kann. Unter dem Namen Shazam kommt der hier nun vorzustellende mobile Musikerkennungsservice daher, welcher dabei aktuell für verschiedene Smartphones und Handys wie beispielsweise für alle iPhone Versionen, Android Geräte, Blackberrys und auch für einige unterschiedliche Nokia-Geräte verfügbar ist.

Um einmal die Applikation von Shazam auf seinem jeweiligen mobilen Endgerät zu installieren, so muss man nach dieser im jeweiligen Applikations-Marktplatz suchen. Hat man die Applikation dabei für in seinen jeweiligen Marktplatz wieder gefunden, so kann diese dann einfach kostenlos gedownloadet, sowie auch installiert werden. Die einzelnen Versionen der Shazam Applikation für die unterschiedlichen Geräte unterscheiden sich um einige Funktionen, Funktionen die dabei aber allen Gerätetypen zur Verfügung stehen sind dabei natürlich das Erkennen eines Musiktitels, sowie die Möglichkeit diesen nach Erkennung im Shop von Amazon zu erwerben.

Zum Test haben wir einmal die Android-Version von Shazam ausprobiert und so möchten wir einmal alle Funktionen von Shazam vorstellen, welche eben in der Shazam Android-Version zur Verfügung stehen. Nach dem Start der Applikation kann man zwischen zwei Menü-Punkten auswählen, hier kann entweder ein Musikstück getaggt werden und somit dann von Shazam erkannt werden und andererseits kann man sich hier auch seine zuletzt getaggten Musikstücke anzeigen lassen. Zum Erkennen eines bestimmten Songs braucht man hier also nur auf „Jetzt taggen“ zu tippen, dazu sollte das zuerkennende Musikstück aber bereits laufen.

Während des Erkennungsprozesses bewegt sich in der Applikation eine virtuelle Schallplatte, sobald diese ihr Ziel erreicht hat beginnt dann auch die Zuordnung des jeweiligen Songs. Während die Schallplatte läuft sollte man versuchen andere Störgeräusche neben der Musik zu unterdrücken, in der Erkennungsphase sollte man sich dann weder unterhalten, sowie noch andere Geräusch-erzeugende Tätigkeiten ausführen.

Ist die Erkennung eine Musiktitels mit Shazam geglückt, so bekommt man dann nur einige Sekunden später den Interpreten, den Titel, die Genre, das Label, sowie auch das jeweilige Album angezeigt. Hierzu bekommt man dann ebenfalls auch ein Bild des jeweiligen Albumcovers, tippt man ein Albumcover einmal an, so kann man dieses dann auch in einer etwas vergrößerten Version betrachten.

Die Erkennungsdaten nutzt der Service von Shazam auch auf seiner Website, hier lassen sich nämlich die am häufigsten, sowie die zuletzt getaggten Musikstücke erkunden. In den Shazam Charts kann man sich die Top Musiktitel auch zu bestimmten Ländern anzeigen lassen und so dann erkennen, welche Musikstücke im jeweiligen Land gerade populär sind. Auf der Shazam Website kann sich ebenfalls auch registrieren, hat man hier einmal einen Account erstellt, so kann man dann einige Social-Network Funktionen nutzen und sich so mit anderen Shazam Mitgliedern befreunden, sowie auch Nachrichten zwischen Mitgliedern senden und empfangen. Auf der Website lassen sich ebenfalls Songs taggen, um sich diese später einmal anzuhören, von anderen Shazam Usern kann man hier auf Wunsch auch einen RSS-Feed abonnieren und sich so dann deren zuletzt getaggte Songs anzuschauen und natürlich auch anzuhören.

Fazit: Der kostenlose Service von Shazam ist wirklich revolutionär, nie ging es schneller zu einem bestimmten Song den Interpreten und einige weitere Informationen in Erfahrung zu bringen. Die Konzipierung der Applikationen, für die verschiedenen mobilen Endgeräte ist ebenfalls sehr gelungen und so gehört Shazam  zukünftig wohl zu einer Pflicht-Applikation eines neuen Smartphones. Das Erkennen der Musikstücke geht mit Shazam auch wirklich schnell von statten, sehr selten kommt es vor das ein Song nicht zugeordnet werden kann, kommt es jedoch doch einmal vor, so läuft dann wahrscheinlich die Musik zu leise, oder es handelt sich hierbei um Liveauftritte, zu diesen kann man hier nämlich keine Artist-Informationen in Erfahrung bringen.

Ein Kommentar

  1. Ich nutze Shazam auch schon seit längerer Zeit auf meinem iPhone und es gehört schon fast zu den must-have apps 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.