Screencasts online erstellen mit ScreenJelly!

Veröffentlicht von

Mit dem ScreenToaster und Flowgram hatten wir hier im NetzNews Blog schon in den vergangenen Artikeln einige online Screencasting-Tools vorgestellt, mit welchen man einfach online Aktionen seines Bildschirmes aufzeichnen kann. Heute haben wir dabei im TechCrunch Blog ein weiteres online Screencasting-Tool entdeckt, welches wir hier heute nun einmal vorstellen möchten.

Der neue Service zum Erstellen eines online Screencastes kommt unter den Namen ScreenJelly daher, im Vergleich zu den bisher vorgestellten Screencasting-Tools, bietet ScreenJelly einige besondere Funktionen, auf welche wir hier nun einmal näher eingehen möchten.

Wer bisher öfters mal einen eigenen Screencast erstellt und im Internet veröffentlichte, der weis, wie viel Arbeit damit verbunden ist, von der Aufnahme mit einem Screencasting Programm, bis hin zum Veröffentlichen des Clips in einem der verschiedenen Video Portalen kann hier dabei schon etwas Zeit vergehen. Viel Zeit spart man dabei  beim Screencasten mit ScreenJelly, hier muss keine Software zum Screencasten heruntergeladene werden, sowie müssen die Aufgenommenen Screencast auch nicht erst in einem Video Portal veröffentlicht werden.

Mit ScreenJelly kann man  direkt von der Website aus einen eigenen Screencast erstellen, hierzu kann man dann auch während seiner Aufnahme des Screencastes ins Mikrofon sprechen und den eigens erstellten Screencast dabei gleich vertonen, hierbei muss man dann vor dem Start des Screencastes aber den Soundeingang seines Mikrofons bestimmen und schon kann es losgehen, zum Starten der eigenen Screencast-Erstellung braucht man hier dann nur noch auf „Record“ zu drücken.

Hat man einmal erfolgreich einen Screencast mit ScreenJelly gestartet, so hat man dann ganze drei Minuten Zeit sich beim Screencasten auszutoben. Bevor die Aufnahme dabei aber losgeht, so hat man nochmal ganze 5 Sekunden Zeit sich auf die Screencastaufnahme vorzubereiten. Ist man schon ehe mit seiner Screencastaufnahme fertig, so kann man dann den „Stopp“ Button benutzen und die Aufnahme damit dann beenden.

Nachdem man mit ScreenJelly erfolgreich einen Screencast erstellt hat, so hat man dann auch die Möglichkeit diesen per E-Mail , sowie per Twitter zu versenden. Um sich hier bei ScreenJelly zu registrieren, so bracht man sich nur mit seinen Twitter Account Daten einzuloggen, sowie die Geschäftsbedingung zu akzeptieren. Beim Versenden eines solchen aufgenommenen Screnncastes über Twitter hat man dabei dann auch die Möglichkeit einen Text zu bestimmen, welcher neben der Screencast-URL in seinem Twitter Account gepostet werden soll.

Erst nach dem man sein Screencast Video per E-Mail oder per Twitter versendet, erst nachdem speichert der Service von ScreenJelly diesen dann auch auf dem Server ab. Unter dem Menüpunkt „My recordings“ kann man sich hier all seine aufgenommenen Screencasts ansehen, hier können diese dann auch gelöscht, sowie auf Privat oder Veröffentlicht gesetzt werden, sowie kann man sich hier zu jedem aufgenommenen Screencast auch die Anzahl der bisherigen Aufrufe anschauen, aber nur sofern das Video im Vorhinein auch auf Veröffentlicht gesetzt wurde.

Zu allen Screencast die man bei ScreenJelly findet kann man auch sein Voting abgeben, dieses wird dann automatisch in seinem Twitter Account gepostet, sowie hat man in Verbindung mit dem Service von tipjoy auch die Möglichkeit dem User des jeweils erstellten Screencasts eine Spende zu hinterlassen, tut man dieses so wird nach Versendung der Spende ebenfalls in seinem Twitter Account ein passender Tweet dazu veröffentlicht.

Das Screencasting-Tool von ScreenJelly macht wirklich eine gute Figur, keine Software zum herunterladen, keine lange Registrierung, sowie eine wirklich einfache Bedienung machen ScreenJelly zu einem hervorragenden Screencasting-Tool. Die Aufnahme eines Screencastes mit ScreenJelly zehrt dabei zwar ganz schön am Arbeitsspeicher, nichts desto trotz lassen sich hier aber problemlos Screencast online erstellen.

Ein Kommentar

  1. Pingback: t3n-Linktipps: Hackerparagraph, Glow, Su.pr, Google und Echtzeitsuche, ScreenJelly, „Information Overload Syndrome“ » t3n Magazin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.