Raspberry Pi 2, Details zum neuen Pi!

Veröffentlicht von

Im Februar 2015 wurde der Raspberry Pi 2 Modell B vorgestellt. Dieser soll der Erfolgsstory des von der britischen Raspberry Pi Foundation entwickelten Einplatinen-Computers ein weiteres Kapitel hinzufügen. Eigentlich mit dem Ziel entwickelt, Schülern und jungen Menschen den Einstieg in die Programmierung zu erleichtern, hat der Micro-Computer Raspberry Pi seit der Markteinführung Anfang 2012 einen wahren Siegeszug hingelegt. Der RasPi begeistert eine riesige Fangemeinde von Bastlern und Hobbyisten, so dass mittlerweile bereits mehr als 5 Millionen Einheiten verkauft wurden. Allein im Februar dieses Jahres – nach dem Bekanntwerden der nächsten Ausbaustufe Raspberry Pi Modell B – wurden rund eine halbe Million Exemplare verkauft.

Raspberry Pi 2 Model B
Raspberry Pi 2 Model B

Seine Beliebtheit verdankt der Kleincomputer nicht nur seinem günstigen Preis von ca. 30$, sondern vor allem seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Der Raspberry Pi ist für alle möglichen Projekte von Hausüberwachung, diversen Gadgets bis hin zur Multimedia-Zentrale oder dem Minen von Bitcoins nutzbar. Eine rege Community stellt immer neue Anwendungen – insbesondere auch im Bereich Internet der Dinge – vor.

Raspberry Pi 2 – bis zu sechsmal schneller als Vorgänger

Nach dem Raspberry Pi A und A+ sowie den Modellen Raspberry B und B+ wurde nun die nächste Generation des Microcomputers vorgestellt. Mit dem Raspberry Pi 2 steht ein deutlich leistungsfähigerer Mini-PC zur Verfügung.

Während in den Vorgängermodellen noch ein Broadcom BCM2835 Single-Core Prozessor arbeitete, tut nun im Raspberry 2 erstmals ein Quad Core-CPU seinen Dienst. Auch der Arbeitsspeicher wurde deutlich aufgestockt. Dem mit 900 MHz getakteten ARM Cortex-A7 Prozessor steht nunmehr 1GB RAM zur Seite. Dies soll laut Hersteller in einigen Anwendungen bis zu sechsmal mehr Leistung ermöglichen.

Bastler werden sich freuen, denn wie die anderen Raspberry Pi Modelle der B-Reihe besitzt auch der Pi 2 eine Platinengröße von 85,6 x 56 mm. So können sogar vorhandene Gehäuse weiter genutzt werden. Die Stromversorgung erfolgt über eine microUSB-Buchse. Analog zum RasPi A+ und B+ ist im aktuellen Modell ein Kartenleser für MicroSD-Karten integriert, auf denen sich unter anderem das Betriebssystem befindet. Klar, dass auch Composite Video und HDMI an Bord sind und 10/100 MBit LAN zur Ausstattung gehört. Neben 4 x USB 2.0 stehen ein 15-poliger MPI CSI-2-Steckverbinder für Raspberry Pi HD-Videokamera sowie ein 15-poliger serieller Display-Schnittstellensteckverbinder bereit. Wie beim RasPi A+ wurde auch hier die 26-polige GPIO-Schnittstelle (General Purpose Input/Output) durch eine 40-polige Steckleiste ersetzt, die aber abwärtskompatibel zur Basisversion ist.

Raspberry Pi 2 arbeitet auch mit Microsoft Windows 10

Für den Raspberry Pi stehen eine Vielzahl von Betriebssystemen – meist angepasste LINUX-Distributionen- zur Auswahl. Aufgrund der nunmehr wesentlich verbesserten Ausstattung wird der Pi 2 aber auch für die Nutzung mit Ubuntu und sogar Windows interessant. Microsoft hat bereits angekündigt, den Raspberry Pi 2 bei der Entwicklung von Windows 10 zu berücksichtigen. Die entsprechende Version von Windows 10 für den Raspberry Pi 2 wird kostenlos über das Windows-Entwicklerprogramm für IoT (Internet of Things) bereitgestellt.

Der Preis für die neue Generation des Mini-Rechners Raspberry Pi liegt, trotz aller Verbesserungen auf dem Niveau von ca. 35 – 40$ und entspricht so in etwa dem der Vorgängermodelle. Der Raspberry Pi 2 Modell B ist mittlerweile im Sortiment zahlreicher Händler zu finden.

Fazit: Geringe Abmaße, solide Ausstattung und flexible Softwarelösungen machen den Raspberry Pi 2 zu einem interessanten Miniatur-Computer. Der neue Raspberry Pi 2 stellt nicht nur eine echte Plattform für Schüler und Studenten sowie Entwickler dar, um mit Hard- und Software zu experimentieren. Er lädt Experten und Laien ein, eigene Entwicklungen einzubringen und am Internet der Dinge mitzuwirken. Dank hochwertiger Komponenten und der damit möglichen Unterstützung von Microsoft Windows 10 und Ubuntu erweitert sich das Anwendungsspektrum des beliebten Kleincomputers zusätzlich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.