Print oder Online – die passende Werbung für Startups!

Veröffentlicht von

Um als Startup erfolgreich zu sein, ist es wichtig, dass das Unternehmen und die Idee, die dahintersteht, einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen. Deshalb gilt es, sich von Anfang an klarzumachen, wie denn das Marketingkonzept überhaupt aussehen soll. Insbesondere Existenzgründer haben meist das Problem, dass das Budget für Werbung am Anfang nicht sehr üppig ist und Werbemaßnahmen nicht allzu viel Geld verschlingen sollten. Print oder Online? Die Frage, welche der beiden Werbearten denn am effektivsten ist, wird daher oft gestellt. Die Antwort darauf lautet in der Regel: Beides in ausgewogener Kombination, denn jedes Konzept hat seine Vor und Nachteile. Welche das sind, soll dieser Beitrag klären.

Printwerbung – der Klassiker wirkt immer

Obwohl viele meinen, dass Online Marketing die Printwerbung langsam verdrängen würde, ist Gedrucktes auch weiterhin eins der wichtigsten Werbemedien überhaupt. Insbesondere mit Außenwerbung wie Plakaten, Aufklebern, Aufstellern und Schildern wird eine große Masse von potenziellen Kunden angesprochen. Sie haben eine enorme Streuwirkung und spricht auch Menschen an, die sich eigentlich noch nie für das Produkt interessiert haben. Ebenso werden Leute erreicht, die neue Medien, wie Internet oder Fernsehen nur in geringem Maße oder gar nicht nutzen. Neben der definierten Zielgruppe lassen sich mit hochwertiger Printwerbung neue Kunden gewinnen. Auch Autoaufkleber scheinen in manchen Fällen noch immer gut zu funktionieren, wie dieser Blogartikel zeigt.

Natürlich gibt es auch Nachteile von Printwerbung. Nachteilig sind vor allem die hohen Streuverluste sowie die fehlende Möglichkeit der Erfolgsmessung. Hinzu kommt die fehlende Flexibilität durch nicht vorhandene Steuerbarkeit. Was einmal gedruckt ist, lässt sich später nicht mehr anpassen.

Druckerzeugnisse, wie Plakate, Poster, Flyer, Broschüren oder Visitenkarten kann man heute bequem online bestellen. Zahlreiche Online Druckereien liefern hier schnell und zuverlässig sämtliche Druckerzeugnisse in höchster Qualität genau nach den Vorgaben des Kunden. Die Palette der möglichen Printerzeugnisse reicht hier weit über das klassische Gedruckte hi

Onlinedruckerei
Online Druckerei

naus. Wer PR-Aktionen plant, kann hier unter anderem auch T-Shirts mit eigenem Logo und Designs gestalten, Magnetfolien sowie Banner und Planen bestellen oder auch Lochfolien und bedruckte Leinwände in Auftrag geben. Für Startups sind Online-Druckereien eine wahre Fundgrube für professionelle und kostengünstige Printwerbung.

Vor- und Nachteile der Online Werbung

Als Startup ist es heute selbstverständlich, im Internet Präsenz zu zeigen. Ohne das Internet ist ein Unternehmen heute undenkbar. Über Online Marketing lässt sich eine um ein Vielfaches größere Zahl von potenziellen Kunden weltweit erreichen. Newsletter, Online-Magazine, Social-Media und nicht zuletzt Suchmaschinen sind wichtige Plattformen zur Unternehmens-, Produkt- oder Servicepräsentation.
Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Werbemaßnahmen lassen sich zielgruppengenauer einsetzen, steuern und optimieren. Online Werbung lässt sich genau dort platzieren, wo sich die potenzielle Kundengruppe mit Kaufabsicht aufhält. So lassen sich Streuverluste vermeiden und die Erfolgsaussichten steigern. Zudem bieten Online Werbemaßnahmen vielfältige Möglichkeiten der Erfolgsmessung und Auswertung. So können Kampagnen ständig verbessert, Marketingziele genauer verfolgt werden, ohne die Kosten aus den Augen zu verlieren. Beispielsweise ist es möglich, in Google AdWords Anzeigenkampagnen gezielt mit ausgewählten Keywords in Verbindung zu bringen. Da Anzeigen nur für Klicks bezahlt werden, hat man die volle Kostenkontrolle. Ist das festgelegte Budget erreicht, erscheint die Anzeige nicht mehr und es entstehen keine weiteren Kosten. Für Startups ist Online Marketing die ideale Plattform, denn damit sind auch mit kleinem Budget effektive Werbemaßnahmen möglich.

Allerdings gibt es auch hier einige Nachteile. Zum einen fühlen viele Internetnutzer mittlerweile genervt und gestresst von Werbeeinblendungen. Sie verwenden AdBlocker, um diese nicht anzeigen zu lassen. Andere wiederum haben eine Art Banner- oder Werbeblindheit entwickelt, und verstehen es, Werbung einfach auszublenden. Weiterer Nachteil von Online Marketing Kampagnen ist der höhere Verwaltungsaufwand. Sind Plakate einmal geklebt und Flyer verteilt, ist die Arbeit mit Print getan. Kampagnen im Netz hingegen müssen überwacht, gesteuert und optimiert werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Fazit: Die eingangs gestellte Frage, welches Werbemedium für Startups am geeignetsten ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Jedes hat seine Berechtigung. Am Beginn der Geschäftstätigkeit gilt es in jedem Fall, genau zu kalkulieren. Auf der Basis einer klaren Zielgruppendefinition muss festgelegt werden, ob die Kampagne regional, überregional oder gar international greifen soll. So wird der lokale Serviceanbieter oftmals mit einer Plakataktion, Postwurfsendung oder dem Verteilen von Flyern, die er günstig in der Onlinedruckerei seiner Wahl geordert hat genau sein Ziel erreichen. Der Betreiber eines Online Shops hingegen, wird hier deutlich danebenliegen, denn wer im Internet verkaufen möchte, muss auch dort präsent sein.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.