Preissuchmaschinen als Traffic-Quelle für Online Shops!

Veröffentlicht von

Einen eigenen Online Shop zu etablieren ist heute mit wenig Aufwand möglich. Aber um seinen Shop und die angebotenen Produkte auch wirklich bekannt zu machen, um gute Umsätze zu generieren, ist jede Menge Arbeit erforderlich. Bei aktuell mehr als 150.000 Online Shops allein in Deutschland ist es schwer, im Netz gefunden zu werden und seine Produkte an den Kunden zu bringen. Es genügt daher nicht, einen sorgfältig und benutzerfreundlich gestalteten Shop zu präsentieren, sondern in erster Linie geht es darum von der Zielgruppe gefunden zu werden. Voraussetzung dafür ist, so viel wie möglich Besucher auf die Website zu bekommen. Wichtig sind daher alle Maßnahmen, die geeignet sind, Traffic auf die Seite zu bekommen und so möglichst viele Kunden anzulocken. Auf der Suche nach Traffic-Quellen trifft man als Shopbetreiber ziemlich schnell auch auf Preissuchmaschinen.

Preissuchmaschinen als unverzichtbare Traffic-Quellen

Da für beinahe 80% der potenziellen Kunden der Preis zu den wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung zählt, sind Preissuchmaschinen für Händler nahezu unverzichtbar. Mithilfe von Preissuchmaschinen haben Kunden, die Möglichkeit zu ermitteln, welcher Shop das jeweilige Produkt zum günstigsten Preis anbietet. Preissuchmaschinen locken daher Millionen User an, die nach günstigen Bezugsmöglichkeiten für ihre Lieblingsprodukte suchen. Aus diesem Grund haben Portale, wie beispielsweise auspreiser.de (www.auspreiser.de), billiger.de (www.billiger.de) oder auch amazon.de für viele Produktsuchbegriffe Top-Rankings bei Google & Co.. Zudem werden Preissuchmaschinen von den Usern direkt aufgerufen, sofern ein Produkt gesucht wird. Wer also hier mit den Angeboten in seinem eigenen Online Shop gelistet ist, hat gute Chancen auf neue Besucher und letztendlich neue Kunden.

Preis-Suchmaschine
Online Shopping Preisvergleich

Wie funktioniert eine Preissuchmaschine?

Preissuchmaschinen rufen in kurzen Intervallen die Informationen von den gelisteten Shops ab. Händler stellen dafür einen Datenfeed bereit, der die wichtigsten Informationen zu einem Produkt enthält. Unter anderem sind dies Kriterien, wie Verfügbarkeit, Preis Versandkosten, Gütesiegel u.a.. Anders als bei Google, Bing oder anderen Suchmaschinen, die mit ausgeklügelten Algorithmen arbeiten in denen die Sichtbarkeit durch Optimierungsmaßnahmen positiv oder auch negativ beeinflusst werden kann, können hier Kunden die Sortierung auf der Grundlage ihrer Präferenzen selbst vornehmen. Oftmals wird dies natürlich der Preis sein. Ein Klick auf das jeweilige Angebot führt dann direkt in den entsprechenden Online Shop.

Der Eintrag in die Preissuchmaschine ist in der Regel kostenlos. Werden dann über die Suche Artikel verkauft, fließt eine entsprechende Provision an die Betreiber des Portals.

Wie kann man sich bei Preissuchmaschinen anmelden?

Die Anmeldung des Shops bei Preissuchmaschinen erfolgt online und ist im Prinzip schnell erledigt. Je nach Anbieter erfolgt die Freischaltung innerhalb kurzer Zeit. Nun gilt es nur noch, den eigenen Produktfeed mit der Preissuchmaschine zu verknüpfen. Dies geschieht zumeist mithilfe des Produktdatenfeeds. Bei dessen Erstellung gilt es, sorgfältig vorzugehen. Dies ist insbesondere bei der Einordnung der Kategorien notwendig, damit die eigenen Produkte auch in derselben Suche erscheinen, wie die der Mitbewerber. Sofern zu den einzelnen Artikeln UPC-Codes (universelle Produktcodes) oder Teilenummern existieren, sollten diese in den Produktdatenfeed übernommen werden. In den meisten Shopsystemen sind entsprechende Plugins oder APIs integriert, über die die Preissuchmaschine ihre Informationen in regelmäßigen Abständen zieht und ihre Datenbank aktualisiert. Ist dies nicht der Fall, ist der Shopbetreiber gut beraten, den Produktdatenfeed wenigstens einmal täglich selbst zu übermitteln.

Fazit: Preissuchmaschinen bringen sowohl für Kunden, als auch für Händler Vorteile. Kunden, die auf der Suche nach einem Artikel sind, finden mithilfe von Preissuchmaschinen stets die aktuellen Preise und Informationen für die jeweiligen Angebote. Ein sauber aufgesetzter Produktfeed, aussagefähige Bilder und Beschreibungen ziehen das Interesse des Kunden an und erleichtern ihm die Kaufentscheidung. Letztendlich gelingt es so, für mehr Traffic zu sorgen und bessere Umsätze im eigenen Shop zu generieren.

Bildquelle: Shutterstock (Online Shopping)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.