Plaxo, personalisiertes Web 2.0 Monitoring!

Veröffentlicht von

plaxoNach der Frage, welche soziale Internetplattform sich bei welcher Zielgruppe durchsetzt, gefolgt von der durch Twitter ausgelösten Microblogging-Euphorie, hat sich mittlerweile die Erkenntnis durchgesetzt, dass nicht das Entweder-Oder, sondern das Sowohl-Als-Auch für die Weiterentwicklung im Web 2.0 zum Alltag der User wird. Aus diesem Grund haben wir uns daran gewöhnt, unsere Kontakte, Freunde, Bekannte und Geschäftspartner in unterschiedlichen Kontaktlisten und Adressbüchern zu führen, je nachdem, auf welcher Plattform wir mit ihnen in Kontakt stehen. Neben dem eMail-Adressbuch auf dem PC oder Mac befinden sich zum Teil dieselben Personen als Kontakte bei Facebook, Xing, Yahoo, Gmail, MSN usw..

Verräterische Fotos auf Flickr, intime Geständnisse auf StudiVZ, wertvolle Business-Kontakte bei Xing: je nach Hype und gewandelten persönlichen Vorlieben finden sich privaten, halböffentliche und berufliche Daten weit gestreut im Netz. Was sich für Veteranen der Blogosphäre und Digital Natives wie ein natürlicher Entwicklungsprozess darstellt, ist für diejenigen, die sich beruflich oder privat zunehmend mit den verschiedenen Diensten und Communities auseinandersetzen, mittlerweile zu einer Babylonischen Zwitscherverwirrung geworden: Twittern, Ticken, Fytchen, Social Browsing, Social Commenting – neue Services und Plattformen decken neue Bedürfnisse und Nischen ab bzw. schließen Lücken und erweitern mit innovativen Software-Lösungen die Möglichkeiten des Kommentierens und Mitteilens.

Während sich verschiedene Clients in Deutschland durchgesetzt haben, die als Multifunktionstools das digitale Netzleben verwalten helfen, möchten wir bei NetzNews einen im deutschen Sprachraum weniger bekannten Service – Plaxo – vorstellen, der im anglo-amerikanischen Raum (und in Europa v.a. in den Niederlanden) von über 20 Millionen Netzwerkern genutzt wird. Da sich Plaxo seit 2002 entwickelt hat und als Multiplattform die relevanten Services abdeckt, wurde es Zeit, hier auf NetzNews genauer hinzuschauen und diesen Service in der gebotenen Kürze vorzustellen.

Plaxo bietet nämlich nicht nur die Möglichkeit, seine Adressbücher zentral zu verwalten, sondern ermöglicht es, die Aktivitäten im persönlichen sozialen Netzwerk zu überblicken. Nach eigenem Bekunden bietet Plaxo dabei einen der strengsten Datenschutzrichtlinien und sie unterstützen die „Bill of Rights for Users of the Social Web, eine Art Grundrechtsammlung für Nutzer sozialer Netzwerke“.

Der Service ist dabei kostenlos und funktioniert wie eine Art Dashboard – Plaxo – Pulse. Einmal mit Name, eMail-Adresse, Passwort registriert und auf die Bestätigungsmail geklickt, ist der Account erstellt. Achtung: bei der Anmeldung über Gmail landete die Bestätigungsmail im Spam-Ordner. Alternativ kann man sich über Gmail, OpenID oder Yahoo anmelden. In drei weiteren Schritten wird nun das Konto erstellt: erstens wählt man seine(n) eMail-Client(s) und trägt dort die Zugangsdaten ein, sodann checkt Plaxo das darin enthaltenen Adressbuch und man kann aus der Liste Diejenigen wählen, die über Plaxo verwaltet werden sollen. Im nächsten Schritt werden weitere Kontaktadressen abgefragt, die aus dem eMail-Verkehr gezogen wurden. Hier kann man entscheiden, ob diese Personen eine Mail erhalten sollen mit dem Vorschlag, den Plaxo-Service zu nutzen.

Einmal angemeldet, kann man parallel zu Xing und Co. nun erstens sein Profil vervollständigen und dann seine sozialen Netzwerke über „Verbindungen“ verwalten. Ähnlich wie bei Xing sollte hier jeweils mit Bedacht entschieden werden, welche Daten für wen einsehbar sind. Einfach die eMail-Adresse und das Passwort für die Suche in den Adressbüchern hinzufügen reicht. Wer Outlook nutzt oder eine Buddy-Liste (AIM) führt, kann sich über je separate Schritte verbinden lassen und dann die Kontakte hinzufügen.

Der Vorteil von Plaxo erschließt sich erst nach diesem initialen Aufwand. Denn von nun an kann man über Plaxo zentral seine Adresslisten verwalten, neue Kontakte hinzufügen und Aktualisierungen vornehmen, ohne sich dazu auf den unterschiedlichen Plattformen einloggen zu müssen. Da sich viele Kontakte oft gleichzeitig auf mehreren Plattformen befinden, hat immer alles auf dem aktuellen Stand. Zugleich nimmt man über sein Plaxo-Login diese zentrale Verwaltung überall mit hin. Wer also z.B. eine Kontaktadresse aktualisieren möchte, kann z.B. über sein iPhone Plaxo aufrufen und mit der Änderung werden alle über Plaxo verwalteten Adressbücher zeitgleich geupdatet.

Da die Usability von Plaxo sehr intuitiv gestaltet wurde, empfehlen wir einfach, die verschiedenen weiteren Möglichkeiten, etwa die Kalenderfunktion, eCards, Fan-Seiten, Gruppen etc. zu durchstöbern und zu entdecken. Für jeden Kontakt kann individuell bestimmt werden, welche Daten, Videos, Blogs, Fotos etc. freigegeben werden. Wenn dazu ein bestimmter Kontakt eingeladen wird, legt man einfach fest, ob die Person ein Geschäftskontakt, Freund oder Familienmitglied ist. Hat man sich so durch die diversen Listen gearbeitet, bekommt man schließlich mit Plaxo ein Werkzeug, mit dem sich echtes Social Web Monitoring betreiben lässt. Statt der dezentralen und unübersichtlichen Streuung in den verschiedenen Netzwerken, kann man nun übersichtlich ersehen, welche Blogs, Fotos oder Videos hochgeladen wurden, oder welche Profiländerungen von Geschäftskontakten vorgenommen wurden.

Fazit: Wer sich erst seit kurzem im Web 2.0 bewegt oder sich bisher noch nicht dazu durchgerungen hat, seinen verstreuten Adress-Dschungel zu durchforsten, findet mit Plaxo eine ausgereifte Lösung, die bisher im deutschsprachigen Raum wenig Beachtung gefunden hat, sich dabei aber durchaus als Alternative zu bekannten Clients und Multifunktionstools wie FriendFeed oder Digsby anbietet. Die Vorteile ergeben sich sehr schnell, nachdem man sich dazu durchgerungen hat, initial etwas Zeit zu investieren, um die verschiedenen Kontakte entsprechend zu kategorisieren. Ein Dashboard zur Anzeige der Aktivitäten im persönlichen Social Web 2.0.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.