Neue Herausforderung an Baumärkte als DIY-Händler!

Veröffentlicht von

DIY zählt seit Jahren zu den absoluten Trendthemen. Auch 2018 hat Selbermachen nichts von seiner Popularität eingebüßt. Ob Häkeln, Nähen, Stricken, Basteln oder Schreinern – Dinge selbst herzustellen, wird immer beliebter. Selbermachen bringt nicht nur Spaß und spart Geld, sondern dank der zahlreichen Möglichkeiten, die das Internet heute bietet, lässt sich mit einem kreativen Hobby auch noch Geld verdienen. Moderne Plattformen wie DaWanda oder Etsy bieten vielfältige Optionen, eigene Artikel zu vermarkten. So mancher hat auf diesem Weg auch schon seine eigentliche Liebe entdeckt und sein Hobby zum Beruf machen können.

Aber nicht nur Handarbeiten und Basteln sind im Trend. Wer sich bei Baustoffhändlern, Märkten für Handwerkerbedarf, in einem toom Baumarkt oder einem der zahlreichen anderen Baumärkte umschaut, wird schnell feststellen, dass sich immer mehr Menschen auch an größere Projekte in Haus und Garten wagen. Sei es das Verlegen von Fliesen, Maler-, Maurer-, Sanitär- oder Elektroarbeiten, der Aufbau von Lauben, Gartenhäusern und Carports, Pflasterarbeiten oder die Anlage eines Gartenteiches – zahllose Heimwerker setzen auch umfangreiche Bauprojekte selbst in die Tat um. Wie kommt es zu diesem Boom und was sind die Ursachen für die ungeheure Popularität von Do-It-Yourself?

Hersteller fördern den Trend nach Kräften

Die Kreativität und Vielfalt im Bereich Handarbeiten und Basteln wird in erster Linie dadurch befeuert, dass die Szene immer vernetzter wird. Auf den verschiedensten Kanälen findet man Muster, Anleitungen und Video-Tutorials, die zum Nachmachen anregen, während Facebook, Pinterest, Instagram & Co für die Verbreitung und neue Anregungen sorgen. Ein wesentlicher Punkt sind auch die vielfältigen neuen Materialien. Immer mehr Hersteller springen auf den Selbermacher-Boom auf. Sie bieten vorgefertigte Sets mit Materialien, die sich leicht verarbeiten lassen sowie verständliche Anleitungen, so dass sich Objekte einfach nacharbeiten lassen.

Mietgeräte
Mietgeräteservice

Baumärkte wandeln sich zu Servicepartnern

Auch die Baumarktbranche hat den Trend der Zeit erkannt. Hier hat sich in den letzten Jahren ein enormer Wandel vollzogen. Noch vor ein paar Jahren waren Baumärkte reine Lieferanten von Material und Werkzeugen. Kunden fuhren in den Baumarkt, um lediglich Werkzeug und Material für die verschiedensten Gewerke zu kaufen. Mittlerweile haben sich Baumärkte zum Rund-um-Service-Partner entwickelt, der online und offline ein breites Spektrum aus Service, Technik und großer Kundenorientierung bietet. Neben einem ausgewogenen Angebot, das man auch bequem online bestellen kann, erwarten Baumarktkunden heute in erster Linie Hilfestellung bei ihren Projekten. Baumärkte reagieren unterschiedlich – die Spanne reicht von Pinwänden mit bebilderten Tutorials, Bau- und Montageanleitungen sowie Handwerkerempfehlungen über Zuschnitt- und Farbmisch-Service bis hin zu integrierten Planungs- und Aufbaudienstleistungen. Selbst Profiwerkzeug ist heute für jedermann verfügbar, denn viele Baumärkte bieten auch einen Mietgeräteservice an. Hier kann man alle erdenklichen Profiwerkzeuge, Maschinen und Gartengeräte kostengünstig ausleihen. Mit Aktionen und Vorteilsangeboten, Workshops und Produktpräsentationen werden zusätzlich Kunden für neue Produkte, Materialien und Techniken interessiert.

Die Zukunft ist digital und bringt neue Herausforderungen

Einer Studie des Fachportals baumarktmanager und der IFH Köln mit dem Titel „Future Baumarkt – Welche DIY-Trends Ihre Handelskonzepte, Distribution und Personalfragen beeinflussen“ untersucht die Wünsche und Erwartungen von Konsumenten an die Branche im Zeitalter der Digitalisierung. Demnach sind DIY-Händler künftig noch mehr gefordert, das Einkaufsverhalten und die Anforderungen der Kunden zu verstehen. Dabei gibt es drei wesentliche Herausforderungen:

  • Distribution über verschiedene Kanäle
  • neue Flächenkonzepte
  • Anforderungen an Personal und Beratung

Kunden erwarten künftig neben Omni-Channel-Verfügbarkeit, übersichtliche, umfassende und zeitgemäße Themenbereiche mit umfassenden, kundenorientierten Angeboten. Hinzu kommen hohe Erwartungen an die Kundenorientierung und Servicekompetenz der Fachverkäufer. Hier gibt es sicher noch einiges an Potenzial zu finden.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.