Nanoversiegelung: Zukunftstechnologie im Alltag!

Veröffentlicht von

Viele Nutzer, die ein Smartphone oder Tablet besitzen, stehen vor der Frage: Wie schütze ich mein teures Gerät vor Beschädigungen? Zum Schutz vor Kratzern und Bruchschäden greift man gern auf eine Handy-Schutzhülle oder so genannte Bumper zurück. Um speziell das Display besonders nachhaltig zu schützen, kommen vielfach Display-Schutzfolien zum Einsatz. Diese auch als Panzerfolie bekannten Schutzfolien versprechen, das Display von Smartphone oder Tablet zuverlässig vor mechanischen Schäden, wie Glasbruch oder Kratzer zu bewahren. Das Aufbringen derartiger Schutzfolien ist jedoch oftmals eine Nerven aufreibende Angelegenheit. Selten gelingt es auf Anhieb, die Schutzfolie gerade und vor allem blasenfrei aufzubringen. Mit der Nanoversiegelung (auch als Nano Protection oder Nano Protect bekannt) verspricht eine neue Technologie Abhilfe für dieses Problem.

Die Nanotechnologie wurde zunächst für die Raumfahrt entwickelt, um Materialien extrem widerstandsfähig zu machen. In den letzten Jahren hat diese Technologie jedoch ein breites Feld von Einsatzmöglichkeiten beim Oberflächenschutz. Neben der Autoindustrie spielen Nanopartikel auch bei der Boden-, Wand- und Dachsanierung eine wichtige Rolle.

Nanoversiegelung – Schutz für Displays von Smartphone und Tablet

Die Anwendung ist dabei denkbar einfach. Um Oberflächen, wie das Smartphone-Display mittels Nanotechnologie zu versiegeln, wird ein spezielles Liquid aufgetragen. Diese Flüssigkeit enthält kleinste Teilchen – so genannte Nanopartikel. Die Partikel sind um ein Vielfaches kleiner als ein Staubkorn und besitzen eine Größe von einem bis 100 Nanometern. Ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter. Die Teilchen verbinden sich mit der Oberfläche, wobei sie gleichzeitig winzigste Kratzer und Unebenheiten ausfüllen und versiegeln. Nach dem Aushärten bildet sich eine unsichtbare Schutzschicht, die das Display vor Feuchtigkeit schützt und praktisch unzerstörbar machen soll. Mit Nanoversiegelung sollen Härtegrade bis zu Härte 9 auf der Mohs-Skala erreicht werden. Zum Vergleich: klassische Displays, die nicht aus speziellem Gorillaglas gefertigt sind, besitzen einen Härtegrad von 2 bis 3.

Anders als manche Schutzfolien, die oftmals unangenehme Reflexionen erzeugen, verändert sich die Oberfläche für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Die Nanoversiegelung hinterlässt keinen spiegelnden Effekt, was sich besonders bei der Nutzung im Sonnenschein positiv bemerkbar macht. Die Nano-Protect Technologie kann nicht nur für Smartphone- und Tablet-Displays genutzt werden, sondern genauso für den Schutz der Displays von Fernsehern, Laptops, Monitoren aber auch von Uhrengläsern, Brillen oder Kameradisplays eingesetzt werden.

Screenshot: Website BodenWandDach
Screenshot: Website BodenWandDach.de

Technologie aus der Raumfahrt im irdischen Einsatz

In der Autoindustrie findet die raumfahrterprobte Nanotechnologie ein breites Anwendungsfeld, um beispielsweise Kraftfahrzeuglacke und Scheiben vor Verschmutzung und Beschädigungen zu schützen. Auf glatten, mit Nanopartikeln beschichteten Flächen kann Schmutz weniger anhaften. Regenwasser perlt beim Auftreffen auf die versiegelte Fläche direkt ab, spült zugleich den Schmutz mit ab und ermöglicht dem Fahrer stets klare, streifenfreie Sicht durch die Windschutzscheibe. Einmal aufgetragen, hält die Nanoversiegelung mehrere Monate und versiegelt so langfristig die Flächen. Damit werden aggressive chemische Reinigungsmittel grundsätzlich überflüssig und ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet.

Auch bei der Haussanierung und im Garten kann eine Nanoversiegelung äußerst sinnvoll sein. So bietet das Verfahren einen unsichtbaren Oberflächenschutz für mineralische, saugende Flächen. Fenster, Dusche, Terrassenverglasung, Terrassensteine und viele andere Flächen, die einer hohen Belastung durch Witterung, Schmutz und Feuchtigkeit unterliegen, lassen sich so wirksam schützen. Ob bemooste Dachsteine, abgenutzte Pflastersteine oder unansehnliche Terrazzoplatten – Nano Steinversiegelungen lassen sich bequem und schnell auf die Flächen aufbringen. Selbst farbige Beton- und Pflastersteinbeschichtungen sind verfügbar, durch deren Anstrich alte Platten wieder neu und ansprechend aussehen. Darüber hinaus bietet eine solche Steinversiegelung bei Außenflächen wie Dachsteinen und Fassaden wirksamen Schutz gegen Frostsprengungen sowie den erneuten Bewuchs mit Algen und Moosen.

Verglichen mit einer Neuverlegung von Dachsteinen, Platten oder Betonpflastersteinen sind nicht nur extrem schnelle Sanierungen, sondern auch beträchtliche finanzielle Einsparungen möglich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.