Mit Google AdWords bessere Umsätze generieren!

Veröffentlicht von

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um als Händler Neukunden zu akquirieren und diese auf die eigenen Angebote aufmerksam zu machen. Öffentliche Werbung ist eine davon. Vor demselben Problem stehen Betreiber von Online Angeboten und Webshops. Wie kann es gelingen, möglichst viele potenzielle Kunden zu erreichen und als Besucher auf die eigene Website zu leiten? Durch Online Werbung. Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten dazu. Um jedoch im Internet das Optimum aus Werbeaktivitäten herauszuholen, gibt es jedoch einiges zu beachten, denn auch hier gelten die Mahnungen von Henry Ford. Der Autopionier formulierte sinngemäß, dass bei der Werbung immer die Hälfte weggeworfenes Geld ist, man jedoch nie weiß, welche Hälfte dies ist.

Um online werben zu können, hilft uns Google. Der Suchmaschinenbetreiber stellt mit Google AdWords ein mächtiges Tool für das Online Marketing bereit. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass sich mit Google AdWords die Konversionsrate verdoppeln lassen. Für die optimale Nutzung ist allerdings, insbesondere für Einsteiger, einige Einarbeitung notwendig.

Was ist Google AdWords?

Mit dem Online Werbeprogramm Google AdWords können Kunden gezielt angesprochen und zum Anbieter geleitet werden. Seitenbetreiber haben die Möglichkeiten, Anzeigen (Kampagnen) zu erstellen, zu verwalten und auszuwerten. Diese Anzeigen werden bei der Suche durch den Kunden von Google prominent neben oder über der Trefferliste der organischen Suche eingeblendet. Zudem ist es möglich, dass AdWords Anzeigen auf themenrelevanten Websites des Google Display-Netzwerkes innerhalb des redaktionellen Contents eingeblendet werden. Klickt der Kunde darauf, wird er direkt zur entsprechenden Landingpage mit den Angeboten geleitet.

Google AdWords Anzeigen haben zwar keinen unmittelbaren Einfluss auf das Ranking der jeweiligen Website in der organischen Suche bei Google, doch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, von potenziellen Kunden gefunden zu werden, erheblich. Richtig eingesetzt lassen sich damit höhere Umsätze generieren.

Google AdWords Screenshot
Screenshot Google AdWords

AdWords Kampagnen richtig schalten

Damit die Anzeigen von Google genau für die anvisierte Zielgruppe ausgespielt werden können, sind bei deren Erstellung einige Kriterien zu beachten. Sie sollten die zur Website passenden Keywords beinhalten und sich an der jeweiligen Branche, dem Produkt bzw. der Dienstleistung orientieren. Erfüllt die Suchanfrage diese Kriterien, wird dem Nutzer die entsprechende Anzeige ausgeliefert. In dem Moment, fallen für den AdWords-Kunden Kosten an. Diese können sich in Grenzen von wenigen Cent bis zu mehreren Euro per Klick bewegen. Deshalb ist es wichtig, dass ein möglichst hoher Prozentsatz der Einblendungen auch wirklich einen Klick erbringt und einen Besucher auf die Angebotsseite leitet. Google spricht hier von der Click-Through-Rate (CTR).

Mit einer optimalen AdWords Kampagne lässt sich so deutlich Einfluss auf den Unternehmenserfolg nehmen. Setzt man Google AdWords jedoch falsch ein, kann es ungewollt zu hohen Kosten führen, ohne einen wirklichen Nutzen zu erzielen. Um dies zu verhindern, ist es extrem wichtig, die Kampagne möglichst passgenau zu gestalten. Gerade Einsteigern fällt dies besonders schwer.

Google AdWords Anzeigen sehen nahezu einheitlich aus. Sie bestehen aus dem Anzeigentitel, der Webadresse des Angebotes und zwei Textzeilen. Die Zeichenzahl ist begrenzt und eigene Text-Formatierungen sind nicht möglich, jedoch kann man bei der Formulierung und Einstellung manches richtig, aber auch vieles falsch machen. Es gilt daher, sich sehr genau mit der Nutzung des Google AdWords Tools auseinanderzusetzen und sich gegebenenfalls Hilfe durch Agenturen für Suchmaschinenmarketing oder andere spezialisierte Anbieter zu holen. Mit sachkundiger Beratung und einigen Tricks lässt sich so eine optimale Converson Rate erzielen. Damit ist es jedoch nicht getan, denn für den dauerhaften Erfolg mit Google AdWords reicht es allerdings nicht aus, vermeintlich gute Kampagnen zu erstellen und sie dann „laufen“ zu lassen. Vielmehr gilt es, diese stets im Auge zu behalten und entsprechend zu optimieren. Unter anderem sollten regelmäßig die Wege des Verkaufs beobachtet werden, Texte an wechselnde Angebote angepasst und in verschiedenen Varianten getestet werden. So lässt sich die Click-Through-Rate deutlich verbessern und die Ausgaben für Google AdWords minimieren.

Auch wenn im Web zahlreiche Tools zum Monitoring und zur Optimierung zu finden sind und sich viele Infoseiten mit Ratschlägen dazu beschäftigen, ist die Beratung und gegebenenfalls Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern zumindest am Anfang durchaus ratsam.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.