Mellow, das batteriebetriebe Skateboard!

Veröffentlicht von

Den von Surfern und Skateboardern ersehnten „Endless Ride“ verspricht Mellow Boards mit dem elektrisch angetriebenen Skateboard. Das Hamburger E-Mobility Startup Mellow Boards von Kilian Greene und Johannes Schewe hat mit Mellow einen neuartigen Elektroantrieb für Skateboards entwickelt. Mellow lässt sich bei allen gängigen Skate- und Longboards nachrüsten und per Fernbedienung bedienen. Zwei winzige Elektromotoren sind direkt in den Rollen des Boards verbaut und können das Board auf bis zu 40 km/h beschleunigen. Die Energie für den Antrieb liefert ein leicht austauschbarer Akku, der zusammen mit der Leistungselektronik unter dem Board befestigt ist. So entsteht mit wenigen Handgriffen ein leistungsfähiges E-Board, das jede Menge Fahrspaß für Fahranfänger bis zum Profi bietet. Dabei ist das Board wirklich alltagstauglich. Es kann runterfallen oder nass werden – ein Mellow Board steckt alles weg.

Mellow Boards Screenshot
Screenshot: Mellow Boards

Über die spezielle Fernbedienung für das Mellow Board kann der Skateboarder die Fahrt regeln. Durch Schieben lässt sich Gas geben, während sich durch Ziehen abbremsen lässt. Zudem kann er zwischen vier verschiedenen Betriebsmodi wählen:

  • Rookie Ride mit 20% Beschleunigung und 20 km/h Topspeed
  • Eco Ride mit 40% Beschleunigung und 30 km/h Topspeed
  • Pro mit 100% Beschleunigung und 40 km/h Topspeed
  • Endless Ride mit 10% Beschleunigung und Antrieb mit Tempomat

Eine LED informiert über den Ladezustand des Akkus und ein Vibrationsalarm meldet das baldige Ende der Energieversorgung. Wer größere Reichweiten, als die angegebenen 15 Kilometer wünscht, ist mit einem Zusatzakku auf der sicheren Seite. Darüber hinaus stellt Mellow Boards eine Smartphone App bereit, über die sich die Fahrmodi ebenfalls bedienen lassen. Zudem können Fahrdaten getrackt und in der Community Infos ausgetauscht werden.

Das System soll ab September 2016 für rund 1.700 Euro zu haben sein. Bereits jetzt besteht die Möglichkeit, das E-Board im Mellow Boards Shop vorbestellen zu können. Hier können auch fertige Boards mit zwei angetriebenen Rollen oder Allradantrieb sowie diverses Zubehör, wie Fernbedienung oder Akkus geordert werden.

Mellow Boards möchte Urban Mobility verändern

Mit dem E-Antrieb Mellow geht es den Gründern nicht in erster Linie darum, den Fun-Faktor für alle Skateboard-Enthusiasten zu erhöhen und heiße Tricks zu probieren. Aufgrund des höheren Gewichtes sind diese sowieso schwer umsetzbar. Vielmehr könnte das Antriebssystem in naher Zukunft die Urban Mobility verändern. Mellow hat das Potenzial, sich neben dem E-Bike als feste Größe der Fortbewegung im städtischen Bereich durchzusetzen und sich sogar als ökologische Auto-Alternative in der City zu etablieren. Insbesondere junge Leute können so jeden Tag das Fahrgefühl vom Surfen und Snowboarden in der Stadt erleben und schnell von A nach B kommen.

Made in Germany und starker Partner sorgen für den Erfolg

Kilian Greene und Johannes Schewe bringen alle Voraussetzungen mit. Johannes ist eingefleischter Brettsport-Enthusiast und Sportökonom. Kilian ist Mechatronik-Ingenieur mit Erfahrung als ehemaliger BMW Elektroauto Ingenieur und begeisterter Surfer ist. Bei der Entwicklung und Produktion von Mellow setzen die beiden voll auf „Made in Germany, denn alle Komponenten werden in Deutschland gefertigt. Zudem wurde der Antrieb in Zusammenarbeit mit TQ Systems, einem der führenden deutschen Elektronikdienstleister, entwickelt. Das Unternehmen aus Ammersee bringt umfassende Expertise in den Bereichen Antriebstechnik in der Automotive Branche sowie der Luft- und Raumfahrt mit und steht dabei für höchste Qualität.

Mellow Boards hatte im Frühjahr 2015 eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter initiiert, die mit 300.000 Euro erfolgreich abgeschlossen wurde. Um den Elektroantrieb von Mellow Boards zur Serienreife zu bringen, wurde Anfang dieses Jahres die strategische Partnerschaft zwischen Mellow Boards und TQ Systems durch einen Beteiligungsvertrag vertieft. Der Elektronikdienstleister investierte 1,5 Millionen Euro in das Projekt, so dass der Board-Antrieb wie geplant im September 2016 auf den Markt kommen kann.

Um die Position von Mellow Boards weiter zu verbessern und insbesondere den Vertrieb voranzutreiben, ist das Startup momentan auf der Suche nach einem weiteren strategischen Partner. Die Suche dürfte sicher nicht lange dauern, denn die Prognosen für Mellow Boards im Bereich nachhaltige Fortbewegung im urbanen Raum scheinen vielversprechend.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.