Lokale Bekanntheit von Unternehmen steigern: So geht‘s!

Veröffentlicht von

Der US-amerikanische Industrielle Henry Ford brachte es einst so auf den Punkt: „Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.“ Das Zitat macht klar, dass für dauerhaften Unternehmenserfolg Werbung unerlässlich ist. Egal, ob Existenzgründer, Mittelständler oder etabliertes Großunternehmen – zielgruppengerecht eingesetzte Werbung ist ein effizientes Mittel, um Bestandskunden auf aktuelle Produkte und Services aufmerksam zu machen und potenzielle Neukunden für die eigenen Angebote zu interessieren. Allerdings sagt das Zitat nichts über die Marketingstrategie, die eingesetzten Werbeinstrumente oder deren Erfolgsmessung aus. Je nach Erfordernis, Zielsetzung und finanziellen Mitteln kann Werbung auf verschiedene Art platziert werden.

Im Zeitalter der Digitalisierung stellen natürlich bei den meisten Unternehmen Online Werbung und soziale Medien den größten Anteil dar. Insbesondere, wenn der Vertrieb von Waren und Dienstleistungen vorwiegend online und überregional erfolgt. Anders sieht es bei lokalen Unternehmen, wie Restaurants, kleinen Einzelhändlern oder Handwerkern aus, die neben der Laufkundschaft auf lokale Kunden angewiesen sind.

Wie können lokale Unternehmen ihre Werbung gezielt an den Kunden bringen? Welche Schritte gilt es zu beachten, damit die Werbung auch wirklich die Zielgruppe erreicht, die anvisiert wird? Das bekannte Gießkannenprinzip funktioniert hier eher selten.

Werbemittel
Werbemittelverteilung

Zielgruppe und Reichweite festlegen

Ehe konkrete Werbekampagnen gestartet werden, gilt es zunächst, die Zielgruppe zu bestimmen und den Umkreis festzulegen, in dem potenzielle Kunden erreicht werden sollen. Werden nur neue Kunden in der Großstadt, einem bestimmten Stadtteil angesprochen oder auch in den umliegenden Ortschaften und auf dem Land?

Die Zielgruppendefinition erfolgt anhand bestimmter Merkmale. Dabei geht es um:

  • demografische Merkmale, wie Alter, Geschlecht, Familienstatus oder Wohnort
  • sozioökonomische Merkmale, wie Bildungsstand, finanzieller Status und Beruf
  • psychografische Merkmale, wie Motivation und persönliche Meinung
  • Kaufverhalten, wie Preissensibilität, Kaufreichweite usw.

Die Zielgruppe bestimmt, welche Werbemaßnahmen sinnvoll und Erfolg versprechend sind. Beispielsweise ist es kompliziert, Jugendliche auf das Unternehmen aufmerksam zu machen, indem man Kugelschreiber oder Schlüsselanhänger verteilt. Bei Senioren sieht das anders aus. Hier können derartige Werbegeschenke durchaus punkten. Die Definierung der Zielgruppe ist essenziell, um Streuverluste zu minimieren und so auch die Kosten im Rahmen zu halten.

Der ewige Klassiker: Werbemittelverteilung

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um die lokale Bekanntheit eines Unternehmens zu steigern. Neben den sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter, zählt die Werbemittelverteilung zu den effektivsten Werkzeugen. Klassische Werbemittel, wie Flyer, Prospekte, Postwurfsendungen oder Warenproben bieten neben der hohen Akzeptanz als glaubwürdige Informationsquelle vor allem den Vorteil der längeren Verweildauer beim Kunden. Darüber hinaus können durch Prospekte und Flyer alle Zielgruppen angesprochen werden. Für die Nutzung sind keine technischen Hilfsmittel erforderlich, wodurch diese jedem zugänglich sind. Diese Werbeform eignet sich insbesondere für erklärungsbedürftige Produkte, da die Artikel und deren Gebrauch entsprechend erläutert werden können.

Für die effektive Werbemittelverteilung lohnt es sich, auf spezialisierte Dienstleiter zurückzugreifen. Diese arbeiten häufig auch mit Druckdienstleistern zusammen und übernehmen gern den kompletten Prozess vom Druckauftrag bis zum Briefkasten des Kunden. Mediaagenturen und Verteilerdienste operieren sowohl lokal als regional oder deutschlandweit, wodurch die Verteilung flächendeckend oder selektiv möglich ist. Die Planung der Prospektverteilung erfolgt dabei mit spezieller Software und kann auch um einen oder mehrere Standorte, nach Entfernung, Fahrzeit oder Auflage erfolgen.

Fazit: Flyer und Prospekte auch künftig gefragt

Auch, wenn heute fast alles online geschieht und Online Marketing alles zu beherrschen scheint, werden Prospekte und andere klassische Werbemittel in den nächsten Jahren weiterhin genutzt werden. Dank einfacher Verfügbarkeit, attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis und innovativer Ideen vieler Mediaagenturen und Verteilerdienste wird diese Werbeform auch künftig weiter gefragt sein.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.