Buchtipp: LINUX-Server, das umfassende Handbuch!

Veröffentlicht von

Deimeke, Kühnast, Kania, van Soest, Heinlein: „Linux-Server – Das umfassende Handbuch“, Rheinwerk Verlag, 3. aktualisierte und erweiterte Auflage 2014, 1156 Seiten, ISBN 978-3-8362-3020-9, Buch 49,90€ (E-Book 44,90€)

LINUX-Server Handbuch
LINUX-Server – Das umfassende Handbuch

Wer sich dieses Fachbuch aus dem Rheinwerk Verlag kauft, der weiß, dass ihn keine gemütliche Freizeitlektüre erwartet, sondern Hardcore Computerwissen. Das Autoren-Team Dirk Deimeke, Charly Kühnast, Stefan Kania, Daniel van Soest, Peer Heinlein richtet sich in erster Linie an angehende LINUX Administratoren, aber auch Fortgeschrittene, die nach Lösungen und Tipps suchen, um Server auf der Basis von LINUX noch besser nach den aktuellsten Standards administrieren zu können.

Was wird im LINUX Server Handbuch geboten?

Beginnend mit der Betrachtung, was der Beruf des Systemadministrators eigentlich ist und welche Skills dieser mitbringen sollte, geht es dann in die Vollen. In den 29 Kapiteln, die in die sieben Teile Grundlagen, Aufgaben, Dienste, Infrastruktur, Kommunikation, Automatisierung sowie Sicherheit, Verschlüsselung und Zertifikate unterteilt sind, werden der Aufbau und Administration von LINUX Servern erläutert. Ausgehend von Basisthemen wie Bootvorgang, RAID und Dateisystem, Backup und Paketmanagement geht es über Dienste wie FTP, Mailserver, Proxy oder Samba bis hin zu spezielleren Themen wie Scripting, Virtualisierung, Hochverfügbarkeit und Verschlüsslung.
Dabei wird nicht nur rein technisches Wissen geboten, sondern der Leser bekommt auch jede Menge Hintergrundwissen vermittelt.

Klare Sprache, gut strukturiert und viele Praxisbeispiele

Was hier vielleicht trocken klingt, ist es in der Realität nicht. Es gelingt den Autoren einen leicht verständlichen und lockeren Schreibstil und ein klares System umzusetzen. Begleitet von zahlreichen Screenshots und hilfreichen Programm-Snippets wird in jedem Kapitel zunächst ein Überblick gegeben, dann die Aufgaben oder Dienste anhand der Bordmittel erklärt und schließlich noch die Arbeit mit alternativen Werkzeugen und Programmen vorgestellt. Dabei beschränken sich die Autoren nicht auf ein einziges LINUX Betriebssystem, sondern erläutern vieles anhand der drei meistgenutzten Distributionen Ubuntu, Debian und SUSE. Dies ist mit ein Grund für den enormen Umfang des Handbuchs.

Fazit: Die Autoren versprechen nicht zu viel. Sie selbst nennen ihr mehr als 1.100 Seiten starkes Buch „Das Schweizer Messer für den Linux-Administrator!“ und dieser Aussage kann man nur zustimmen. Das Werk ist ein guter Einstieg, denn selbst mit nur geringem LINUX-Wissen ist der Leser anschließend in der Lage, einen LINUX-Server aufzusetzen und in ein Netzwerk zu integrieren. Zugleich ist es das hilfreiche Handbuch, nach dem man greift, um gezielt nach praktischen Lösungen im täglichen Einsatz zu suchen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.