Klare Markenstrategie sichert Vorteile im Wettbewerb!

Veröffentlicht von

Brand Awareness gilt für viele derzeit scheinbar als Modewort im Marketing. Er fällt häufig im Zusammenhang mit Begriffen, wie Marke oder Markenstrategie. Im Grunde bedeutet Brand Awareness nichts anderes als Markenbekanntheit und meint in erster Linie, in welchem Maß sich Menschen einer Marke bewusst sind. Sie zeigt, inwiefern eine Marke anhand ihres Logos, Firmennamens, ihrer Produkte oder ihres Tuns wiedererkannt wird. Das beste Produkt und der beste Service sind schließlich nur die Hälfte wert, wenn sie niemand kennt, niemand zuordnen kann und niemand davon erfährt.

Welche Bedeutung Marken, Markenbildung und Brand Awareness für Unternehmen haben und was diese für die Stärkung der Brand Awareness tun können, beschreibt der folgende Beitrag. Zudem gibt es Tipps, die beim Aufbau einer Markenstrategie zu beachten sind.

Marke
Markenimage

Was ist eine Marke?

Eine Marke, auch als Brand bezeichnet, ist das Aushängeschild eines Unternehmens. Es drückt in erster Linie den Charakter und das Erscheinungsbild des Unternehmens aus. Menschen allgemein, potenzielle Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter verknüpfen mit einer Marke bestimmte Produkte, Eigenschaften und Werte. Wer sich in einem umkämpften Markt als Marke von anderen Mitbewerbern abhebt, kann sich deutliche Wettbewerbsvorteile sichern. Daher ist eine starke Marke für jedes Unternehmen ein wertvolles Gut, das nach Kräften gestärkt werden sollte.

Wo liegen die Vorteile starker Marken?

Eine starke Marke schafft Vertrauen und ist in den Köpfen der Menschen präsent. Sie erhöht die Brand Awareness, also den Wiedererkennungswert, gegenüber Wettbewerbern und Konkurrenten. Ein positives Markenbild ist damit maßgebend bei der Kundengewinnung und bei der Kundenbindung. Image, Vertrauen und Glaubwürdigkeit einer Marke wirken sich auf Kaufentscheidungen aus und sind damit wichtige Indikatoren für den Unternehmenserfolg. Zudem hat das Markenimage großen Einfluss auf die Begeisterung der eigenen Mitarbeiter und deren Identifikation mit den Unternehmenszielen und kommunizierten Werten.

Ein positives Markenimage bewirkt, dass Kunden und Mitarbeiter eine enge emotionale und soziale Bindung zum Unternehmen aufbauen. Häufig werden dadurch sogar Begehrlichkeiten geweckt, Produkte der jeweiligen Marke unbedingt haben zu müssen oder als Mitarbeiter dazuzugehören.

Markenbildung und Brand Awareness: Was steckt dahinter?

Wie bereits erläutert, ist die Brand Awareness der Bekanntheitsgrad einer Marke. Diese ist nicht nur für Branchenriesen wie VW, Nike, Vodafone oder OTTO ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Auch kleinere und mittlere Unternehmen sowie Startups sind gut beraten, in konsistentes Branding und eine hohe Brand Awareness zu investieren. Im Folgenden ein paar Tipps zur Markenbildung. Unter anderem sollten folgende Aspekte bedacht werden:

Aussagefähiges Branding

Maßgebend für ein aussagefähiges Branding sind Markenname und Markenzeichen (Logo). Ein eingängiger Name und das damit assoziierte Bild sind grundlegende Aspekte einer starken Marke. Besondere Sorgfalt sollte dabei der Namensfindung gezollt werden. Während das Logo eines Unternehmens im Laufe der Jahre durchaus verändern kann, steht der Name auf Dauer fest und lässt sich später nur schwer ändern. Wer hier schon zu Beginn Fehler macht, kann sich schnell selbst ins Abseits stellen.

Einzigartigkeit

Dazu gehört unter anderem, bei der Produktgestaltung auf Alleinstellungsmerkmale (USP) gegenüber der Konkurrenz zu achten. Was macht das Unternehmen besser als der Wettbewerb? Welchen Mehrwert erhalten Kunden bei diesem Anbieter? Diese Fragen sollten vom Unternehmen klar formuliert und von seinen Mitarbeitern beantwortet werden können.

Authentizität und Transparenz

Kunden erwarten offene Kommunikation und die Erfüllung von Versprechen. Hierzu gehören auch Zuverlässigkeit und transparenter Umgang mit Kundendaten. In Zeiten der sozialen Netzwerke werden falsche Versprechen sehr schnell aufgedeckt. Um erfolgreich zu sein, ist es daher essenziell, Vertrauen der Kunden nicht zu enttäuschen

Verständlichkeit

Eine Marke ihre Vorteile und Qualitäten klar und verständlich kommunizieren. Kunden möchten auf den ersten Blick erkennen, wofür eine Marke steht. Sie möchten verstehen, was sie verspricht und welchen Nutzen sie bei der Nutzung der Produkte oder Services haben. Nur so gelingt es, sich am Markt wirkungsvoll zu platzieren.

Konsistenz

Auch, wenn man gerade als junges Unternehmen verschiedene Wege und Optionen testet, um erfolgreich zu sein, sollte man seinen Markenauftritt nicht ständig ändern. Vielmehr gilt es, seiner Philosophie als Marke treu zu bleiben.

Fazit: Mit gezieltem Branding erfolgreich sein

Ein konsistentes und gut durchdachtes Markenimage ist einer der wesentlichsten Faktoren, wenn es darum geht, auf einem umkämpften Markt zu bestehen. Nicht nur das: Wer von Anfang eine klare und strukturierte Markenstrategie verfolgt, sichert sich deutliche Wettbewerbsvorteile. Es mag vielleicht paradox klingen, doch wer in eine starke Marke investiert, spart letztendlich Geld. Nicht nur das: er gewinnt ohne großen zusätzlichen Aufwand Kunden und Mitarbeiter.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.