EU-Roaming: Gebührenfrei mit kleinen Tücken!

Veröffentlicht von

Die Roaming Gebühren in der EU sind Geschichte – nun ist es vorbei mit teurem Surfen und Telefonieren im EU-Ausland. Seit dem 15. Juni fallen die Auslandsgebühren für Handytelefonate innerhalb der EU und zusätzlich in den EWR-Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein weg. Endlich können wir im Urlaub in Spanien, Portugal oder Österreich ohne die Kostenbremse im Kopf mit unseren Liebesten telefonieren.

Die neue „Roamingfreiheit“ kennt Ausnahmen

Mit flotten Sprüchen wie „Roam like at home“ werden die Roaming-freien Smartphone Tarife von der EU auf ihrer Webseite beworben, doch Vorsicht, auch mit der Neuregelung gelten weiter Ausnahmen! Aufpassen sollte man insbesondere weiter beim mobilen Surfen im Internet, empfehlen unter anderem Mobilfunk-Experten von discoPLUS. Alle Mobilfunktarife – auch die so genannten Flatrates – verfügen über ein Datenhöchstvolumen, das ohne Zusatzkosten nicht überschritten darf, im Inland wie im Ausland. Das Surfvolumen ist nicht unbegrenzt.

Roaming
Roaming – Mobilfunk im Urlaub

Die gute Nachricht: Sobald das Ende des Datenvolumens erreicht ist, werden die Nutzer vom Mobilfunkbetreiber rechtzeitig per SMS informiert, so dass sich dieser entsprechend auf eventuelle Zusatzgebühren einstellen kann. Von der neuen Roaming-Verordnung gar nicht erst erfasst sind Satellitenverbindungen, die häufig auf Schiffen oder in Flugzeugen zum Einsatz kommen. Bevor man also sein Handy auf dem Kreuzfahrtschiff, einer Fähre oder im Flugzeug benutzt, ist es sinnvoll, sich über die Kosten beim Mobilfunkbetreiber informieren.

Roaming bedeutet Mobilfunk und nicht Festnetz

Generell gilt nun: Wer vom EU-Urlaub aus seine Liebsten zu Hause per Handy anruft, zahlt nun die gleichen Gebühren wie im Inland oder nutzt seine Gesprächsflatrate wie zu Hause. Auch wenn man mit Freunden gemeinsam in der EU den Urlaub verbringt, kann man sich nun gegenseitig auf dem Handy anrufen, als ob man zusammen im Heimatland wäre. Ein Anruf vom Festnetz der Liebsten von zu Hause auf das Handy bleibt jedoch auch innerhalb der EU das, was es schon immer war: ein in der Regel kostenpflichtiges Auslandsgespräch. Auch gilt die neue Roaming-Freiheit nicht für EU-Aufenthalte die länger als vier Monate dauern, dann können wieder zusätzliche Kosten anfallen, je nach Nutzungsdauer- und -intensität.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.