EAN-Nummern: Produkte einfach kennzeichnen!

Veröffentlicht von

Jeder kennt die schwarz-weißen Strichcodes, die auf den Verpackungen der meisten Artikel im Handel zu finden sind. Dabei handelt es sich um die European Article Number – den so genannten EAN-Code. Die Vergabe der Nummern erfolgt in Deutschland über die GS1 Germany.

Weshalb gibt es die EAN Nummer?

EAN-Codes dienen dazu, Produkte eindeutig zu kennzeichnen und im internationalen Handel unverwechselbar zu machen. Die Codes stehen primär den Herstellern von Produkten für den Einzelhandel zur Verfügung. Die meisten Online-Marktplätze, wie beispielsweise Amazon setzen grundsätzlich voraus, dass die auf der Plattform gehandelten Produkte über einen EAN-Code verfügen.

Darüber hinaus können sich Gewerbe, die ihre Produkte selbst produzieren, mit diesem System einiges an Verwaltungsaufwand ersparen. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Strichcode? Welche wesentlichen Informationen lassen sich dem EAN-Code entnehmen?

EAN-Code mit 8 oder 13 Stellen – was ist der Unterschied?

Die EAN Nummer kann achtstellig oder dreizehnstellig sein:

  • Achtstellige EAN-Codes sind die einfachste und kürzeste Form des EAN-Codes. Der EAN-8 ist besonders bei kleineren Artikeln, bei denen der Platz für eine länger Ziffernkombination fehlt, ideal. Hier gilt folgende Regel: Sollte der dreizehnstellige Code mehr als 25 % der Produktoberfläche einnehmen, dann empfiehlt sich ein achtstelliger EAN Code. Dabei kennzeichnen 2-3 Stellen den GS1-Länderpräfix, 4-5 Stellen die Artikelnummer, während die letzte Ziffer die Prüfziffer bildet.
  • EAN-13 ist eigentlich die frühere Bezeichnung der heute global genutzten Artikelidentifikationsnummer Global Trade Item Number (GTIN). Diese verfügt über 13 Stellen, wobei 2-3 Stellen den GS1-Länderpräfix, 4-5 Stellen die Betriebsnummer und 5 Stellen die Artikelnummer abbilden. Auch hier ist die letzte Ziffer die Prüfziffer.
EAN Nummer
EAN-Code

Das Länderpräfix der einzelnen GS1-Mitgliedsgesellschaft zeigt, wo ein Artikel hergestellt wurde. Bei EAN-Codes in Deutschland gibt es beispielsweise den Bereich von 400 – 440. Für Liechtenstein und die Schweiz gilt der Bereich von 760 – 769 und in Österreich von 900- 919.

EAN-8, die mit den Ziffern 0 oder 2 beginnen sowie einige andere können lizenzfrei verwendet werden. Allerdings sind diese nicht weltweit eindeutig. Alle anderen EAN-Nummern müssen einzeln beantragt und bezahlt werden.

Welche Vorteile bringen EAN Nummern?

Wer einen EAN-Code beantragt, hat die Möglichkeit seine Verpackungseinheiten und Produkte mit einer globalen Artikelnummer identifizierbar zu machen. Hierdurch wird die automatische Zuordnung von Produkten ermöglicht. Mittels einer Komplettlösung kommt es zudem zum zuverlässigen und schnellen Austausch von Rechnungsdaten und Bestellungen im Einzel- und Onlinehandel. Diese Codes sind erforderlich, sofern Sie einen Verkauf Ihrer eigenen Produkte planen.

Als zuverlässiger Anbieter für EAN und GTIN-Nummern gilt ean24.net. Hier können EAN-Nummern als bedarfsgerechte Mengenpakete erworben werden.

EAN-Codes für Ihren Online-Shop

Häufig wird die Frage gestellt, ob EAN Nummern für den eigenen Online-Shop sinnvoll und notwendig sind. Die Codes sind für ein Online-Geschäft vor allem dann wichtig, wenn der Anschluss an andere Vertriebskanäle und Handelsplattformen erfolgen soll oder ein Shop ausgebaut werden soll.

Will man beispielsweise verschiedene Waren verkaufen und diese im Lager aufbewahren, vereinfachen EAN-Codes die Lagerhaltung die komplette Warenwirtschaft und natürlich auch das Handling im Verkauf und bei der Abrechnung. So lässt sich Zeit, Personalaufwand und Kosten sparen.

Sofern die Ware ausschließlich aus eigener Hand stammt und der Warenbestand sehr klein ist, haben die Codes keine Relevanz. Allerdings beschränken sich nur wenige Online-Shops auf eigene Produkte, da die Kundschaft mit einem großen und breit gefächerten Sortiment besser angesprochen werden kann. In diesem Fall ist es ratsam, sich gleich von Anfang an um eine optimale Lagerführung zu kümmern!

Wie lassen sich Produkte über den EAN-Code identifizieren?

Die Identifizierung erfolgt im Handel über so genannte Barcode-Scanner (fest oder mobil). Zudem gibt es Apps für mobile Devices wie Smartphone oder Tablet sowie Websites, die nach Eingabe der Ziffernfolge des EAN-Codes auswerfen, um welches Produkt es sich handelt.

EAN für Amazon & Co – Was kostet die EAN-Beantragung?

Die Kosten und Gebühren für EAN-Codes variieren in Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter und der jeweiligen Branche. Mit einer EAN bzw. GTIN erhält der Hersteller oder Händler die Möglichkeit der weltweit eindeutigen Kennzeichnung. In der Regel erfolgt die Bereitstellung zum Festpreis, der einmalig gezahlt werden muss. Jährliche Gebühren fallen dann nicht an.

Die Übersicht der Preise für diese Dienstleistung kann unter folgendem Link eingesehen werden: Preisübersicht EAN Nummern.

EAN Barcode: Wie kann man einen Barcode erstellen?

Bei einem Barcode handelt es sich um einen Balkencode, Streifencode oder eine optoelektronisch lesbaren Schrift. Diese besteht aus Strichen, die sich durch ihre verschiedenen Breiten unterscheiden. Hierbei handelt es sich um eine Daten-Abbildung, deren Darstellung in binären Codes erfolgt. Zur Generierung des Barcodes kann kommt ein Barcode-Generator zum Einsatz, der eine Barcode-Grafik oder einen Strichcode erzeugt. Für die Erstellung eines EAN-Barcodes wird zuvor einen EAN bzw. GTIN-Code benötigt. Nachdem der Eingabe der EAN-Nummer kann mit dem Barcode-Generator der gewünschten Barcode/Strichcode erzeugt werden.

So lässt sich jeder neue Artikel bequem kennzeichnen und identifizieren, was nicht nur Zeit- und Arbeitsersparnis, sondern auch einen deutlichen Wettbewerbsvorteil bringt.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.