Druckkosten senken: Kostenfaktor Verbrauchsmaterial!

Veröffentlicht von

Obwohl der Trend zunehmend in Richtung papierloses Büro geht, ist der Drucker heute immer noch eins der am häufigsten genutzten und zugleich ressourcenintensivsten Peripheriegeräte in der Unternehmens-IT. Moderne Druckkopf-Technologien wie die MicroPiezo TFP Epson Druckkopf Technologie von Epson versprechen zwar höchsten Druckstandard bei sparsamen Ressourcenverbrauch. Trotzdem sind Drucker noch immer diejenigen Komponenten in der Büroausstattung, die mit die höchsten Folgekosten verursachen. Egal, ob Tintenstrahldrucker, Laserdrucker oder Multifunktionsgerät – alle Drucker verbrauchen Papier sowie Tinten oder Toner. Tintenpatronen und Toner müssen regelmäßig nachgekauft bzw. nachgefüllt werden und auch die Wartung der Geräte kostet Geld. So kommen schnell Ausgaben hinzu, die sich deutlich im Budget niederschlagen.

Um die Folgekosten im Rahmen zu halten, sollten sich Nutzer deshalb vor dem Druckerkauf gründlich mit dem Thema auseinandersetzen. Was Sie beim Druckerkauf beachten sollten und wie Sie bei den Ausgaben für Verbrauchsmaterialien sparen können, erfahren Sie hier.

Die große Frage: Welchen Drucker brauche ich?

Der Markt bietet prinzipiell zwei große Kategorien an Druckern: Tintenstrahldrucker und Laserdrucker. Welche Marke und welches Modell für die individuellen Bedürfnisse passend ist, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. Sagte man früher, dass Laserdrucker generell das bessere Schriftbild abliefern und Tintenstrahldrucker am besten für Fotodruck geeignet sind, gibt es eine pauschale Unterscheidung, welche Art Drucker für welche Anwendung am besten ist, heute nicht mehr. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Wie bei jeder Anschaffung gilt es auch beim Druckerkauf, zunächst den Bedarf abzuklären. Unter anderem sollten Sie sich fragen:

  • Welche Ansprüche stelle ich an meinen Drucker hinsichtlich Qualität der Ausdrucke?
  • Wie viele Druckaufträge und welches Druckvolumen soll er täglich oder monatlich bewältigen?
  • Welche Papierformate sollen bedruckt werden?
  • Wie soll der Drucker in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden? (LAN-WLAN)
  • Welche Zusatzausstattung wird benötigt?
  • Was möchte ich für den neuen Drucker ausgeben?

Um den richtigen Drucker zu identifizieren, sollten Sie die verfügbaren Modelle individuell betrachten und die Angebote mit Ihren Bedürfnissen abgleichen.

Drucker
Drucker

Wer sich einen neuen Drucker kaufen möchte, sollte allerdings nicht nur darauf achten, dass der neue Drucker die eigenen Ansprüche an Schriftbild, Leistung und Funktionalität erfüllt, sondern vor allem im Verbrauch wirtschaftlich ist.

So können Sie Kosten für Verbrauchsmaterial sparen

Bei den Verbrauchsmaterialien lauern oft die größten Kostenfallen. Die Hersteller empfehlen häufig ihre Originalprodukte als Ersatz für verbrauchte Tinten, die sie sich jedoch meist fürstlich bezahlen lassen. Einige gehen sogar soweit, dass bei verbrauchtem Tintenvorrat der komplette Druckkopf ausgetauscht werden muss.

Doch es gibt auch Alternativen. Viele große Hersteller sind seit Jahren dabei, ihre Drucktechnologien weiter zu entwickeln und zu perfektionieren, um bessere Druckergebnisse zu erzielen und den Verbrauch an Tinten zu reduzieren. So verbleiben bei der eingangs erwähnten MicroPiezo TFP Epson Druckkopf Technologie von Druckerspezialist Epson die Druckköpfe im Gerät und es werden lediglich die Tanks ausgewechselt. Für den professionellen Einsatz hat Epson zusätzlich das EcoTank-System entwickelt. Epson EcoTank steht für Drucken ohne Tintenpatronen. Die Drucker verfügen über große Tintentanks mit einer hohen Reichweite. Im Lieferumfang befindet sich bereits Tinte für bis zu 3 Jahren bei normalen Druckverhalten.

Für viele Druckermarken und -modelle werden auch Nachfüll-Sets mit hochwertigen Tinten angeboten, mit denen sich die aufgebrauchten Tintenvorräte in den Patronen nachfüllen lassen. Die bessere Alternative sind jedoch Eigenmarken der Druckerzubehör-Anbieter. Zahlreiche Anbieter führen neben Originalpatronen der gängigen Hersteller und Tintenpatronen unter eigenem Label – so genannte Eigenmarken. Diese Alternativprodukte haben alle Produkteigenschaften der Originaltinten, sind allerdings deutlich günstiger. Auf diese Weise lassen sich häufig jede Menge Euro an Folgekosten für Drucker sparen.

Beim Druckerkauf an die Umwelt denken

Beim Druckerkauf reicht es nicht aus, nur den Preis und die zählbaren Folgekosten im Blick zu haben. Auch das Thema Umweltverträglichkeit sollte dringend ins Kalkül gezogen werden. Schließlich ist der Drucker das Gerät im Büroalltag, das mit die größten negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hat.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) empfiehlt deshalb nur Drucker zu kaufen, die dem Stand der Technik entsprechen. Dazu gehört neben ressourcenschonender Funktion, dass die Geräte emissionsarm arbeiten. Dies lässt sich im besten Fall durch ein Prüfzeichen zur Emissionsprüfung wie dem DGUV-Test-Prüfzeichen, dem blauen Engel oder dem Siegel einer international anerkannten Emissionsprüfung belegen.

Zudem sollte beim Kauf von Nachfüllpatronen – ob Original- oder Alternativprodukt – darauf geachtet werden, dass der Händler Tintenpatronen und Tonerkartuschen zurücknimmt und diese ordnungsgemäß umweltschonend entsorgt.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.