Deutsches Journalistenkolleg: Fernstudium Journalismus!

Veröffentlicht von

Die Medienlandschaft ist im Wandel. In Zeiten, in denen viele Verlage ihre Stellen abbauen, bietet der Online-Journalismus jungen Schreiberlingen gute Chancen, den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen. Die Onlinejournalismus-Ausbildung vom Deutsche Journalistenkolleg bietet dafür ein Fundament.

Was wäre das politische Geschehen ohne die öffentlichen Medien? Die Vierte Gewalt im Staate beeinflusst die öffentliche Diskussion erheblich. Und die Medienlandschaft wächst und wächst. Neben Presse und Rundfunk gibt es inzwischen zahlreiche Online-Magazine. Blogger mischen in der Berichterstattung ordentlich mit. Ihr Einfluss ist nicht zu unterschätzen. Unabhängig von Anzeigenkunden oder lokalen Verstrickungen, berichten sie kritisch und unkonventionell.

Selbständig als Texter

Die Hürden für die jungen Online-Journalisten sind vergleichsweise gering. Die Kosten für eine eigene Homepage sind überschaubar. Doch auch gutes Handwerkszeug ist essentiell. Denn das Medium Internet erfordert teils auch ein Umdenken. Beiträge müssen ansprechend aufbereitet werden, damit Leser nicht wegklicken. Doch der Umgang mit Text, Bild und multimedialen Gestaltungselementen wie Ton und Video will gelernt sein. Das Publizieren eigener Beiträge erfordert neben Neugierde und Initiative auch ein gewisses Know-How.

Das Deutsche Journalistenkolleg

Wie sich Nutzer im Netz verhalten, was Texter in puncto Suchmaschine beachten müssen oder wie ein Artikel geschrieben sein muss, damit er die Leser sofort in den Bann zieht, das vermittelt das Deutsche Journalistenkolleg seinen Schülern in speziellen, zertifizierten Kurseinheiten. Darin lernen die angehenden Online-Journalisten nicht nur das ABC des Internets mit all seinen Besonderheiten kennen, sondern wissen hinterher auch, wie sie beim Texten solche Elemente wie Bilder und Videos verwenden müssen.

Das Deutsche Journalistenkolleg gehört zum Deutschen Fachjournalisten-Verband. Die Ausbildung erfolgt unabhängig von Kirchen, Parteien und Medienhäusern. Als freie und private Journalistenschule in privater Trägerschaft finanziert sich das Kolleg über Lehrgangsgebühren von wahlweise 36 Monatsraten zu je 65 Euro oder 18 Monatsraten zu je 125 Euro. Reise- oder Übernachtungskosten entfallen, da im Lehrgang kein Frontalunterricht, sondern nur Onlinephasen vorgesehen sind. Finanzielle Förderungen durch den Arbeitgeber oder über Bildungsgutscheine sowie spezielle Förderprogramme sind möglich.

Das Deutsche Journalistenkolleg wurde nach einer internationalen Norm (DIN ISO 29990:2010) speziell für Bildungsträger zertifiziert. Außerdem ist der Einrichtung die „Qualitätsauszeichnung Berlin-Brandenburg“ verliehen worden. Gewürdigt wurde unter anderem, dass die Lerninhalte bedarfsgerecht zusammengestellt und die Kurse flexibel gestaltet werden. Die Dozenten sind praxiserprobte Spezialisten aus den Rundfunk-, Print- und Online-Medien und anerkannte Wissenschaftler aus den Bereichen Journalistik, Publizistik und Medien- sowie Kommunikationswissenschaften.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.