Der Natur abgeschaut: Fassadenfarben mit Lotos-Effekt!

Veröffentlicht von

Hausbesitzer und Kleingärtner mit einer Laube oder einem kleinen Gartenhäuschen kennen das Problem: Ist die Fassade neu verputzt oder gestrichen, leuchtet sie frisch und strahlend, aber meist hält dieser Zustand nicht allzu lange an, denn die Fassade ist extrem anfällig für Verschmutzungen aus der Luft aber auch für den Befall mit Algen und Pilzen. So kann es häufig passieren, dass sich schon nach wenigen Jahren erste Schmutzstreifen an Vorsprüngen und Simsen oder sich grünliche Algenablagerungen bilden. Nach einiger Zeit wird die strahlende Fassade mit einem hässlichen Grauschleier überzogen. Hier hilft in der Regel nur ein Neuanstrich. Viele stellen sich daher die Frage, wie sich die Intervalle zwischen zwei Anstrichen verlängern oder gar einen regelmäßigen Neuanstrich aller drei oder vier Jahre überflüssig machen lässt. Die Lösung heißt selbstreinigende Fassade unter Ausnutzung des Lotos-Effekts. Durch einen Anstrich mit einer speziellen Fassadenfarbe wird die Oberfläche schmutz- und wasserabweisend, bleibt aber trotzdem weiterhin atmungsaktiv. So lässt sich jede Hausfassade in eine selbstreinigende Fläche verwandeln.

Vorbild Natur – selbstreinigende Fassaden dank Lotos-Effekt

Das Wirkprinzip moderner Farben für selbstreinigende und wasserabweisende Fassaden ist der Natur abgeschaut und stammt von einer asiatischen Wasserpflanze – der Lotosblume. Deren Blätter sind so flüssigkeitsabweisend, dass Wasser einfach an ihnen abperlt und dabei gleichzeitig Schmutzpartikel mitreißt.

Lotusblume
Lotosblume

Die Ursache für den Abperleffekt, der letztendlich dafür sorgt, dass die Blätter der Lotosblume stets trocken und sauber bleiben, liegt in ihrer Oberflächenstruktur. Betrachtet man das Blatt einer Lotosblume unter dem Mikroskop, findet man auf dessen Oberfläche zahllose Noppen von 10 bis 25 Mikrometern Abstand. Auf diesen Noppen sitzen wiederum winzige Wachskristalle, die die Oberfläche quasi versiegeln. So können Wasserpartikel das Blatt selbst nicht benetzen. Sie laufen als Wassertropfen ab, wobei sie lose Schmutzpartikel auf der Fläche sofort mit abspülen. Darüber hinaus bietet diese Art der „Versiegelung“ noch einen weiteren Vorteil für die Pflanze. Sie schützt die Lotosblume vor Krankheitsbefall, denn schädliche Organismen und Pilze haben so weniger Chancen, sich anzusiedeln und der Pflanze zu schaden.

Dieser Effekt findet seit einiger Zeit in der Praxis Anwendung und wird in der Technik vielfältig umgesetzt. Das Buzzword heißt hier Nanoversiegelung. In diesem Artikel auf NetzNews gibt es weiterführende Infos zum Thema Nanotechnologie und Oberflächenversiegelung. Natürlich finden die Erfahrungen mit dieser Technologie auch im Bereich Fassadenfarben und -beschichtungen Anwendung.

Fassadenfarben mit Nanopartikeln für strahlende Oberflächen

Mittlerweile gibt es eine Reihe von selbstreinigenden Fassadenfarben, Fassadenbeschichtungen und Fassadendeckputze, die den Abperleffekt der Lotosblume ausnutzen. Durch die Kombination aus extrem flüssigkeitsabweisenden Rohstoffen auf der Basis der Silanharz- Emulsionstechnologie und anorganischen Füllstoffen in nanoskaliger Größe entsteht eine hochdeckende Farbe mit ganz besonderen Eigenschaften. Nach dem Auftragen und während des Trocknungsprozesses ordnen sich die winzigen Nanopartikel auf und zwischen den Füllstoffpartikeln an. So entsteht im Zusammenspiel mit den wasserabweisenden Eigenschaften der Bindemittelteilchen eine glatte Struktur, welche auftreffenden Tropfen eine um bis zu 90% geringere Kontaktfläche bietet und Wasser samt Schmutz abperlen lässt. Auf diese Art behandelte Fassaden sind vor sämtlichen Witterungseinflüssen wie Sonne, saurer Regen, Salznebel, Smog, usw. geschützt und behalten über viele Jahre ihre Frische. Trotzdem bleibt die Fassade atmungsaktiv, so dass ein guter Luftkreislauf gewährleistet ist und ein angenehmes Klima im Haus erhalten bleibt.

Die Hersteller haben viel Know-how, Energie und Kreativität investiert, um ihre Produkte immer weiter zu verbessern. Der Markt bietet daher heute eine breite Palette von Anstrichen und Beschichtungen für die unterschiedlichsten Oberflächen. Neben witterungsbeständigen Fassadenfarben liefern die Hersteller Dachbeschichtungen, Wärmeschutzfarben oder Emulsionen, um poröse Baustoffe an Außenmauern wie beispielsweise Klinker vor dem Eindringen von Wasser zu schützen.

Bildquelle: Pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.