Augmented Reality: Was ist das?

Der Begriff Augmented Reality ist in aller Munde – spätestens, seit im Sommer 2016 das  beliebte Spiel Pokémon Go veröffentlicht wurde und einen regelrechten Hype auslöste. Der Technologie wird von vielen Experten ein sehr hohes Wachstumspotential zugeschrieben, welches über eine enorme disruptive Kraft verfügt. 

Oft werden die Begriffe Virtual Reality und Augmented Reality synonym verwendet. Allerdings bezeichnen diese im Grunde nicht die gleiche Technologie. Unternehmen, die von der Augmented Reality in ihrem Geschäftsalltag profitieren möchten, sollten die Dienste einer professionellen augmented reality agentur in Anspruch nehmen, um sich mit den immensen Möglichkeiten dieser Technologie vertraut zu machen. 

Was genau hinter der Augmented Reality steckt, erklärt der folgende Beitrag. 

Augmented Reality – Was ist das überhaupt?

Wörtlich übersetzt kann der Begriff Augmented Reality als „erweiterte Realität“ bezeichnet werden. So kann die Augmented Reality als Wahrnehmung einer erweiterten realen Welt verstanden werden, die mit zusätzlichen virtuellen Elementen versehen wurde. 

Die Virtual Reality entwickelte sich in ihren Anfängen bereits vor der Augmented Reality. Diese trat zu Beginn der 80er Jahre erstmals in Erscheinung. Bei der Augmented Reality handelt es sich somit generell um eine Abwandlung der Virtual Reality. 

Anders als bei der virtuellen Realität taucht der Nutzer im Rahmen der Augmented Reality nicht vollkommen in die virtuelle Welt ein, denn die physische Realität wird nicht ausgeblendet, sondern weiterhin wahrgenommen. Allerdings findet in dieser eine Ergänzung durch virtuelle Objekte statt – so wird die Wahrnehmung einer erweiterten Realität möglich. Idealerweise entsteht bei dem Nutzer dadurch der Eindruck, dass die virtuellen und realen Objekte im selben Raum koexistieren. 

Augmented Reality – Die Technologie 

Natürlich handelt es sich bei der Augmented Reality auch um ein Phänomen, welches durch einen Computer generiert wird. 

Die Kerneigenschaft der Augmented Reality besteht darin, dass die physische Welt durch virtuelle Objekte überlagert wird. Dadurch findet das Hervorrufen der Augmentierung statt. Die Sinne, die dabei angesprochen werden können, sind sowohl olfaktorischer, gustatorischer, haptischer, akustischer und visueller Natur. 

Darüber hinaus ist es nötig, dass die AR-Systeme in Echtzeit interaktiv funktionieren. Das bedeutet, dass der Input, der über das Eingabegerät an das System weitergegeben wird, sofort erfasst und verwertet werden muss, damit die virtuellen Elemente ebenfalls in Echtzeit angepasst werden können. 

Außerdem muss das System die Fähigkeit der dreidimensionalen Registrierung aufweisen. Als solche wird der Vorgang bezeichnet, in dem die virtuellen Elemente in der Realität verankert werden, um den Anschein zu erwecken, dass die virtuellen Objekte sich auch in der Realität an einem festen Platz befinden, der unabhängig von dem Standpunkt des Nutzers besteht. 

Klassische Beispiele der Augmented Reality 

Um die Augmented Reality zu beschreiben, wird im Rahmen der Populärwissenschaft oft nur die Realitätserweiterung um die virtuellen Objekte berücksichtigt. Die 3D-Registrierung und die Interaktivität in Echtzeit werden häufig vernachlässigt. Allerdings erlauben erst diese Merkmale eine strikte Abgrenzung zu anderen, ähnlichen Technologien. 

Beispielsweise zählt die Anwendung von CGI-Effekten im Rahmen der Nachbearbeitung von Filmen nicht zu der Technologie der Augmented Reality, da das Merkmal der Echtzeit dabei nicht gegeben ist. Als bekanntes Beispiel für die Augmented Reality kann dagegen durchaus die Einblendung von virtuellen Abseits- oder Strafstoß-Linien bei einer Fußball-Live-Übertragung genannt werden. Bekannte Vertreter sind außerdem die beliebten Filter auf Instagram oder Snapchat. 

Schreibe einen Kommentar