Augmented Reality: Marken erlebbar machen!

Veröffentlicht von

Augmented Reality ist eines DER Themen in der Werbung. Der Technologie wird eine hervorragende Zukunft prognostiziert, nicht nur für Marketingzwecke, sondern in unterschiedlichsten Branchenbereichen. Die Deutsche Bank Research etwa sieht für den Weltmarkt von Augmented Reality ein starkes Wachstum von 500 Millionen Euro auf 7,5 Milliarden Euro bis 2020. Die Capgemini Studie ordnet Augmented Reality als einen der wichtigsten Trends für IT-Entscheider ein und die englische Agenturgruppe Zenith Optimedia stuft Augmented Reality als einen Werbe-Trend mit riesigem Potential ein.

Was ist Augmented Reality?

Augmented Reality ist augenscheinlich eine Innovation mit großen Zukunftsaussichten. In Architektur, Medizin, Navigation und Werbung wird sich fortlaufend mit Augmented Reality Anwendungen befasst. Gerade für die werbetreibende Wirtschaft verheißt AR unendliche Möglichkeiten, maximale Kreativität und vor allem Aufmerksamkeit. Augmented Reality bedeutet so viel wie erweiterte Realität. Bei der Technologie werden sogenannte Marker, ähnlich wie ihre Vorgänger die QR-Codes, mit digitalen Informationen hinterlegt. Dabei kann der Marker jedes nur mögliche grafische Element sein, zum Beispiel das Logo eines Unternehmens. Wird dieser Marker von der Kamera eines Smartphones oder Tablets über eine spezielle AR-App, gescannt, kann die hinterlegte Information vom Anwender ausgelesen werden. So können beispielsweise eigens dafür entwickelte Videos starten, Online Shops erscheinen oder individuelle 3D-Animationen abspielen.

Augmented Reality

Umsetzung von Augmented Reality

Augmented Reality-Anwendungen erweitern die Realität über unterschiedliche Wege. Nicht nur Videos, Shops oder Animationen, sondern auch geografische Standorte, Bedienungsanleitungen, Tutorials, Links oder Bilder erweitern können in Echtzeit hinterlegt werden. Dabei sind Animationen das innovativste Mittel für außergewöhnliches Marketing. Dies bewies Google mit den Google Glasses. Bei dieser Brille wurden Informationen über den Standort des Brillenträgers auf die Gläser proijeziert und konnten den Träger unmittelbar Hintergrundwissen vermitteln – etwa über Wetter oder Sehenswürdigkeiten. IKEA nutzte die AR-Technologie in einem der Möbelkataloge um so Echtzeit-Animationen der präsentierten Möbelstücke in den Kundenwohnungen zu ermöglichen. Augmented Reality ist aber nicht nur ein Thema für große Konzerne, sondern auch für Startups und Kleinunternehmen, die mit einem begrenzten Marketing-Budget das Optimum aus ihrer Werbung herausholen müssen.

Werbeartikel und Augmented Reality

Werbeartikel haben besonders positive Werbewirkungen bei Neu- und Bestandskunden sowie anderen Zielgruppen, wie Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Da sie ein Geschenk mit hohem Nutzwert sind, erzeugen sie Sympathiewerte für das werbende Unternehmen und platzieren die Marke im privaten und beruflichen Umfeld. Dabei werden Werbeartikel zumeist über ein Jahr hinweg verwendet und etablieren so hohe Erinnerungswerte für das werbende Unternehmen. Wird der Werbeartikel nun mit einem Marker bedruckt, der mit einem Scan die Realität über digitale Informationen bereichert, vervielfacht sich die Werbewirkung noch. Werbeartikel, als nach wie vor beliebteste Werbeform der Deutschen, werden dank AR auf eine neue Stufe der Wirkungseffizienz gehoben und lassen noch größeren Raum für Individualität. So fällt Ihr Unternehmen unter all der Werbung mit einer wahren Innovation auf und erleichtert ganz nebenbei das Leben Ihrer Kunden mit Echtzeit-Informationen. Die Realität wird erweitert, sowohl um unterhaltende als auch hilfreiche Formate und das alles mit einem simplen Marker. Das ist Augmented Reality.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.