Amazon Marketing – Alles was Reseller wissen müssen

Um Produkte erfolgreich auf dem Marktplatz Amazon zu verkaufen, braucht es wesentlich mehr, als lediglich einige Artikel auf der Plattform einzustellen.

Selbstverständlich bilden die Grundlage für ein erfolgreiches Amazon Performance Marketing fehlerfreie und ausführliche Produktbeschreibungen inklusive einer hochwertigen und passenden Bebilderung.

Welche Tipps Reseller außerdem beachten sollten, um den Erfolg ihrer Amazon-Aktivitäten zu steigern, zeigt der folgende Artikel.

Optimierung der Angebote und Suchbegriffe

Die Suchbegriffe, die eingetragen werden können, um das jeweilige Produkt zu kennzeichnen, sollten optimiert werden. Dies geschieht beispielsweise, indem keine Phrasen, sondern einzelne Wörter verwendet werden. In dem Produkttitel müssen diese Wörter allerdings nicht wiederholt auftauchen, da diese in den Suchergebnissen bereits durch Amazon berücksichtigt werden.

Hilfreich kann es diesbezüglich auch sein, auf Amazon ähnliche Produkte zu suchen und zu schauen, welche Begriffe genutzt werden, um diese zu charakterisieren. So können praktische Anregungen für Keywords gefunden werden, die das Amazon-SEO maßgeblich verbessern.

Prime Day nutzen

Im Juli heißt es auf Amazon: 48 Stunden Prime Day. Dieses Sales-Event sollte von keinem Reseller ignoriert werden.

Im Fokus stehen dabei hohe Rabatte, die als effektiver Umsatzhebel fungieren. Jedes Jahr werden bei dem Black Friday-ähnlichen Tag auf Amazon neue Rekorde gebrochen. Natürlich sollten die eigenen Angebote wirklich attraktiv sein, damit die Kunden diese am Prime Day auch in Anspruch nehmen.

Auf Sponsored Produkte setzen

Die Verkaufshistorie spielt eine essentielle Rolle, wenn es um die Platzierung in den Amazon-Suchergebnissen geht.

Verkäufer, die mit ihren Aktivitäten auf dem Marktplatz gerade erst begonnen haben, können ihre Sichtbarkeit für die Kunden mithilfe der „Gesponserten Produkte“ steigern.

Zwar werden dafür Kosten fällig, jedoch wird der Aufbau einer Verkaufshistorie so maßgeblich unterstützt beziehungsweise beschleunigt.

Verkäuferinformationen hinterlegen

In den Verkäuferinformationen werden wissenswerte Informationen über das jeweilige Unternehmen veröffentlicht.

Werden diese sorgfältig ausgefüllt, steigt das Vertrauen der Kunden in das Angebot des Verkäufers, da diese sich durch die zusätzlichen Informationen einen besseren Eindruck von diesem verschaffen können.

Die Buybox

Händler, die direkt in der sogenannten Buybox erscheinen, haben bereits äußerst viel gewonnen. Allerdings ist nicht bekannt, welche Algorithmen Amazon für die Platzierung der Händler in dieser nutzt. Dennoch sind einige Faktoren zu nennen, die sich auf die Platzierung positiv auszuwirken scheinen.

Zu diesen Faktoren gehören gute Verkäuferbewertungen, wettbewerbsfähige Preise, eine hohe Verfügbarkeit der Waren, eine niedrige Erstattungsrate, ein schneller Versand und detaillierte Produktbeschreibungen. Um die Chance, in der attraktiven Buybox auf der Startseite platziert zu werden, sollten die genannten Punkte somit keinesfalls vernachlässigt werden.

Preise überprüfen und gegebenenfalls anpassen

Es ist nicht empfehlenswert, die Produktpreise manuell anzupassen, damit diese dem Niveau der Konkurrenz entsprechen. Wirkungsvolle Unterstützung bietet ein Werkzeug für das Repricing.
Von diesem sollte unbedingt Gebrauch gemacht werden, da konkurrenzfähige Preise die Wahrscheinlichkeit für die Platzierung in der Buybox erhöhen. Das bedeutet jedoch ebenfalls nicht, dass Verkäufer in blinden Aktionismus verfallen sollten, da sich das Geschäft schließlich weiterhin lukrativ gestalten muss.

Die Chance auf einen Verkauf des Produkts kann bereits durch einen höheren Preis von nur zwei Prozent erheblich reduziert werden. Im Rahmen der Preisanpassung ist außerdem darauf zu achten, dass die geforderten Mindestpreise der Hersteller nicht unterschritten werden.

Schreibe einen Kommentar