ActivateHR, IT-Beratung zur Arbeitszeiterfassung!

Veröffentlicht von

Es wurde und wird viel über das Mindestlohngesetz diskutiert. Seit Januar 2015 ist es nun in Kraft und soll Arbeitnehmern deutschlandweit einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde sichern. Mit der Einführung des Mindestlohngesetzes hat der Gesetzgeber auch die Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung durch die Arbeitgeber verbindlich geregelt. Es kommen einige, nicht unbedeutende Änderungen auf diese zu.

Konsequenzen des Mindestlohngesetzes für Arbeitgeber

Klar, dass die Einführung des Mindestlohnes in Deutschland Konsequenzen für die Arbeitgeber hat. Allerdings erstrecken sich diese nicht nur auf das rein Finanzielle. Nach der Neuregelung ist nunmehr nicht nur der gesetzliche Mindestlohn zu zahlen, sondern auch die geleistete Arbeitszeit der Mitarbeiter exakt zu erfassen und zu dokumentieren. Die Zeiterfassung – insbesondere von geringfügig Beschäftigten – ist notwendig, um zu vermeiden, dass die Grenzen des Mindestlohnes durch unbezahlte Mehrarbeit aufgeweicht und unterwandert werden. Ohne Dokumentation der Arbeitszeiten kann es bei einer Betriebsprüfung zu empfindlichen Geldbußen für den Arbeitnehmer kommen.

Um dies in die Praxis umzusetzen sind daher auf Seiten der Arbeitgeber einige Anstrengungen notwendig. Abhängig von der Mitarbeiterzahl können dies einerseits systemische Änderungen oder sogar auch ein Aufstocken des Personals in den entsprechenden HR-Abteilungen bedeuten. Besonders im letzten Fall kommen häufig hohe Kosten auf Unternehmen zu. Einfacher und kostengünstiger ist es, die Arbeitszeiterfassung zu automatisieren.

ActivateHR: Unterstützung bei der Einführung automatisierter Zeiterfassung

SAP liefert mit dem Modul SAP HCM (Human Capital Management) bereits eine einfache IT-Schnittstelle zur Zeiterfassung. Das Modul lässt sich um die Services Employee-Self-Services (ESS) und Manager-Self-Services (MSS) erweitern und so die Zeiterfassung für Mitarbeiter automatisieren.

activate-hr.de
activate-hr.de

Um Probleme bei der Implementierung der Erweiterungen zu vermeiden, lohnt es sich, die Experten von ActivateHR heranzuziehen. Diese geschulten SAP HCM Berater mit Personalmanagement-Erfahrung unterstützen Kunden bei der Einführung der Arbeitszeiterfassung für Mitarbeiter in den Unternehmen.

ActivateHR – fachliche Kompetenz in IT und HR

ActivateHR ist ein Ableger der mindsquare GmbH, der sich dem Bereich SAP HR widmet. ActivateHR hat sich auf die Fahnen geschrieben, mit IT-Innovationen die Personalarbeit seiner Kunden zu verbessern und ist marktführend bei der Einführung von Employee-Self-Services (ESS) und Manager-Self-Services (MSS) in Unternehmen. Dazu haben die Experten das Verfahren der ESS/MSS Einführung standardisiert.

Mehr als 20 Consultants, die die entsprechende Expertise sowohl im IT-Bereich als auch im Bereich Human Ressources besitzen, sind deutschlandweit im Einsatz. Sie sind oder waren selbst aktiv mit Personalarbeit, im strategischen Personalmanagement und in der IT beschäftigt. So sind sie kompetent und zuverlässig in der Lage, die Anforderungen der mit dem Mindestlohngesetz verbundenen Anforderungen im konkreten Unternehmenskontext optimal umzusetzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.