13+ neue Smartwatches im Kurzportrait!

Veröffentlicht von

Smartwatches und Wearables sind aktuell der neue Trend in der Hardware Entwicklung. Uhren, die sich mit Tablet oder Smartphones kombinieren lassen und das Leben von Smartphone-Besitzern erleichtern sollen. Sie bringen zahlreiche Funktionen mit und zeigen zum Beispiel eingehende Anrufe, Nachrichten sowie Benachrichtigungen aus sozialen Netzwerken, ohne dass Sie Ihr Telefon aus der Tasche suchen müssen. Manche Modelle lassen sich zusätzlich als Fernbedienung für den Music-Player des Smartphones nutzen oder verfügen über Sensoren zur Pulsmessung und Schrittzähler und werden so zum persönlichen Trainer.

Der Markt für Smartwatches ist extrem in Bewegung

Obwohl vielfach noch die Meinung besteht, dass Smartwatches vor allem teure Gadgets seien, stellen die verschiedenen Anbieter gefühlt im Wochenrhythmus neue Smartwatches, Fitness Armbänder und andere Wearables vor. Insbesondere der Markt von Smartwatches wird zunehmend unübersichtlicher. Einige Hersteller haben schon mehrere Generationen der „intelligenten Armbanduhren“ in den Verkauf gebracht. Andere haben ihre Modelle zwar vorgestellt und beworben, der Verkaufsstart lässt aber noch auf sich warten.

In diesem Beitrag sollen die wichtigsten smarten Uhren vorgestellt werden. Unser kleiner Exkurs in die Welt der Smartwatches kann aufgrund der Marktbewegung nur eine Momentaufnahme – bei einigen Modellen sogar nur ein Ausblick sein.

Die Apple Watch kommt im Frühjahr 2015

Apple hat seine Apple Watch zwar bereits im September 2014 vorgestellt, den Release allerdings erst kürzlich für Frühjahr 2015 angekündigt.

Die smarte Uhr kommt in verschiedenen Ausführungen von elegant bis peppig auf den Markt. Armbänder in unterschiedlichen Farben, zwei Größen und drei unterschiedliche Gehäusetypen bestimmen den Charakter der Apple Watch. Zur Wahl stehen:
• Apple Watch
• Apple Watch Sport
• Apple Watch Edition
Die Apple Watch verfügt über ein Retina-Display, das für ein scharfes Bild sorgen soll. Die Anzeigen der Apple Watch lassen sich vielfältig den eigenen Wünschen anpassen. Die Uhr kann per Toucheingabe bedient werden. Zusätzlich ist an der Seite die „Digital Crown“, ein Bedienrad zum Zoomen und Scrollen integriert. Außerdem ist die Apple Spracheingabe Siri an Bord. Die Apple Watch kommt mit einer ganzen Reihe von Funktionen und Sensoren. Und als Highlight ist Apples neue Bezahlfunktion Apple Pay integriert.

Die Uhr bietet Zugriff auf Apps wie Kalender, Karten und Passbook. Die Kamera und der Musik-Player des iPhone, das Apple TV und iTunes auf Mac oder PC können ferngesteuert werden. Außerdem bietet die Watch diverse Health-Funktionen. So werden Herzfrequenz und Puls gemessen. Endgültige Preise sind noch nicht bekannt. Doch besteht die Ansicht, dass diese zwischen 500 und 1.000 Dollar liegen werden.

Die neue Generation der Smartwatches

Seit Anfang November sind die Motorola Moto 360 und die LG G Watch R verfügbar. Beide Smartwatches entsprechen mit ihrem runden Design den Vorstellungen von einer echten Uhr am ehesten.

Motorola Moto 360

Die runde Smartwatch Moto 360 kostet 249€ und kommt in einem staub- und spritzwassergeschützten Stahlgehäuse mit Lederarmband. Sie kommuniziert mit dem Smartphone via Bluetooth 4.0. Die Motorola Smartwatch wird von einem TI OMAP 3 Prozessor angetrieben, dem 512 MB RAM zur Seite stehen. Außerdem besitzt die Moto 360 4GB internen Speicher. Darauf lassen sich beispielsweise MP3-Dateien ablegen und ohne Verbindung zum Smartphone anhören. Die neue Smartwatch lässt sich über das 1,56-Zoll Touch-Display per Touch- und Wischbewegungen, aber auch per Stimme steuern. Sie arbeitet mit Googles Android Wear und kann auf Apps von Fremdanbietern zurückgreifen. An Sensoren sind ein Pulsmesser und einen Schrittzähler integriert.

Motorola Moto 360
Motorola Moto 360

Am 6.11.2014 stellte Motorola gleich weitere Varianten der Moto 360 mit schwarzem und silbernem Metallarmband vor, die für 299$ zu haben sind und kündigte einige weitere Modelle an.

LG G Watch R

Die schicke LG G Watch R zählt optisch zu den ansprechendsten Smartwatches. Die runde Uhr mit Google Android Wear kostet 269€ und verfügt über ein1,3 Zoll großes Plastic-OLED-Display. Als Prozessor kommt ein 1.2GHz Quad-Core Prozessor zum Einsatz, dem 512 MB RAM zur Seite stehen. Außerdem besitzt die LG G Watch R 4 GB internen Speicher und verschiedene Sensoren, darunter einen Lagesensor, Beschleunigungsmesser, Kompass und ein Barometer.

LG G Watch R
LG G Watch R
ASUS ZenWatch

Die ASUS ZenWatch gilt als ernsthafter Konkurrent zu den beiden beschriebenen Smartwatches von Motorola und LG. Die 199€ teure Smartwatch des taiwanesischen Herstellers sieht mit ihrem gebogenen 1,6-Zoll-Display nicht nur schick aus, sie ist eine der interessantesten Android Wear Smartwatches. Sie wird von einem Snapdragon 400 Prozesser mit einer Taktrate von 1,2 GHz angetrieben. Weiterhin sind 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher an Bord. Die ASUS ZenWatch kommuniziert mit allen Smartphones ab Android 4.3 via Bluetooth 4.0. Darüber hinaus verfügt die Smartwatch über ein Herzfrequenzmesser.

ASUS ZenWatch
ASUS ZenWatch
Sony SmartWatch 3

Das offizielle Release der Sony SmartWatch 3 ist für Mitte November terminiert. Die neue SmartWatch 3 kostet rund 240€ und ist Sonys erstes Wearable, das nicht mit dem eigenen Betriebssystem läuft, sondern mit einem Android-OS und integriertem GPS-Modul kommt. Die Datenuhr besitzt 4GB internen Speicher und kann sowohl mit als auch ohne Smartphone genutzt werden. Unter dem 1,6-Zoll-Display arbeitet ein Quad-Core-CPU mit 1,2 GHz & 512 MB RAM.

Sony SmartWatch 3
Sony SmartWatch 3

Die Armada der Samsung Smartwatches

Der koreanische Hersteller Samsung hat bereits eine ganze Reihe von Smartwatches und Fitness-Trackern auf den Markt gebracht. Fünf Modelle davon hier im Kurzporträt.

Samsung Gear

Die Samsung Gear (ehemals Galaxy Gear) ist die erste davon, die allerdings erst kürzlich softwaremäßig verbessert wurde und nun mit dem mobilen Samsung Betriebssystem Tizen läuft. Sie ist aktuell schon für Preise um die 100€ zu haben. Die Samsung Gear wird angetrieben von einem 800 MHz Single-Core Prozessor und kommt mit 512 MB Arbeitsspeicher sowie 4 GB internen Speicher. Das Wearable verfügt über eine ins Armband integrierte 1,9-Megapixel-Kamera. Schließlich kann sie auch als Bluetooth-Freisprecheinrichtung für das Smartphone genutzt werden.
Leider arbeitet die Galaxy Gear nur mit einer Handvoll Smartphones zusammen.

Samsung Gear 2 und Samsung Gear 2 Neo

Beide Smartwatches kommen mit dem mobilen Betriebssystem Tizen von Samsung und unterscheiden sich nur wenig in der Ausstattung. Beide haben einen 1-GHz-Dual-Core-Prozessor, 512 MB RAM und 4 GB Speicher sowie einen 300-mAh-Akku. Die Samsung Gear 2 besitzt eine eingebaute 2-Megapixel-Kamera und kostet um die 250€, während die Gear Neo für 180€ ohne diese auskommen muss. Weitere Ausstattungsmerkmale beider Uhren sind Pulsmesser und eine Infrarot-Fernbedienung. Auch Gear 2 und Gear 2 Neo funktionieren nur mit einer kleinen Auswahl Samsung Smartphones und Tablets.

Samsung Gear 2
Samsung Gear 2
Samsung Gear Live

Diese Smartwatch für aktuell um die 500€ kommt mit Googles neuem mobilen Betriebssystem Android Wear, ähnelt ansonsten den anderen Samsung Watches weitestgehend. Sie arbeitet mit einem 1,2-GHz-Prozessor. Wie die Samsung Gear bietet dieses Gadget 512 MB RAM und 4GB internen Speicher. Eine Kamera sucht man hier vergeblich, jedoch hat die Gear Live einen Pulsmesser an Bord.

Samsung Gear S

Im Vergleich zu den anderen Smartwatches ist die Samsung Gear S eine eigenständige intelligente Uhr, die für knapp 400€ zu haben ist. Die Samsung Gear S kommt mit einem eleganten Curved Super AMOLED Display und flexiblem Armband. Sie besitzt einen SIM-Karten Slot und 3G-Konnektivität. Das mit einem 2-Zoll-Display ausgestattete Gerät kann das Smartphone ersetzen, denn es besitzt sogar WLAN 802.11 b, g und n, Bluetooth 4.0 und GPS. Als Hardwareausstattung besitzt die Gear S einen 1,0-GHz-Dual-Core-Prozessor, 512 MB RAM sowie 4 GB internen Speicher.

Samsung Gear S
Samsung Gear S
LG G Watch

Bei der LG G Watch handelt es sich um die erste Android Wear Smartwatch, die in Deutschland erhältlich war. Die G Watch des südkoreanischen Elektronik-Konzerns LG bringt ein 1,65-Zoll-Display mit, wird von einem 1,2-GHz-Prozessor unter Assistenz von 512 MB RAM angetrieben und beinhaltet 4 GB internen Speicher. Die erste LG-Smartwatch besticht durch relativ lange Akku-Laufzeiten, bietet aber keine besonderen Features. Sie kann aktuell ab 130€ bezogen werden.

LG G Watch
LG G Watch
MyKronoz Ze-Smartwatches

Die Schweizer Firma Kronos hat mit den Modellen ZeBracelet, der ZeSplash und der ZeNano unter der Marke MyKronos schon drei Smartwatches im futuristischen Design auf den Markt gebracht. Die aktuellste ist die ZeSplash, die mit allen gängigen Betriebssystemen wie Android, iOS, Blackberry und Windows Phone via Bluetooth kompatibel ist. Die Uhr bietet einen erstaunlichen Funktionsumfang. Neben Sprachsteuerung und Aufnahmegerät verfügt die ZeSplash über Schrittzähler sowie einen Musicplayer. Über die Smartwatch können Anrufe vom Smartphone entgegen genommen werden. Das Suchen des Smartphones gehört mit der ZeSplash zur Vergangenheit, denn das Gadget schlägt Alarm, sobald das Smartphone weiter als 10m vom Träger der Uhr entfernt ist. Die ZeSplash kostet 140€ und ist in sechs unterschiedlichen Farben erhältlich.

MyKronoz Ze-Smartwatch
MyKronoz Ze-Smartwatch
Kairos

Die Kairos ist etwas Besonderes, denn es handelt sich dabei um eine Hybrid-Smartwatch. Sie besteht aus einer klassischen, mechanischen Uhr und einem transparenten OLED-Display, das verschiedene Statusmeldungen anzeigt. Die Kairos Smartwatch arbeitet mit Android Wear – auf Wunsch mit dem iOS kompatiblen KairosOS – und kommuniziert via Bluetooth mit dem Smartphone. Die Kairos soll noch in diesem Jahr in vier Versionen für Preise ab 500$ in den Handel zu kommen.

Kairos Smartwatch
Kairos Smartwatch

Kurzes Fazit

Das Verhältnis der User zu Smartwatches ist aktuell noch gespalten. Der Markt bietet mittlerweile eine recht umfangreiche Auswahl und es ist mit Sicherheit spannend, das Marktsegment Wearables weiter zu beobachten.

Wie erfolgreich Smartwatches in Zukunft werden, hängt vom Mehrwert ab, den aktuelle und künftige Modelle zu bieten haben. Noch scheint das Verhältnis von Mehrwert und Preis nicht wirklich ausgewogen. Vor allem aber dürfte zumindest im Augenblick noch die Tragezeit einer smarten Uhr ein echtes Anti-Kriterium sein. Bedingt durch den rasanten technischen Fortschritt, haben Smartwatches aktuell eine extrem geringe Halbwertzeit. Auch deshalb wird die Smartwatch wohl noch nicht der Renner unter dem diesjährigen Weihnachtsbaum werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.