10 bedeutende Fehler bei der Blogerstellung!

Veröffentlicht von

Bei der Erstellung eines Blogs mit dem Content Management System von WordPress hat man heutzutage fast schon zu viele Möglichkeiten. Unzählige Plugins und Themes die gar nicht wirklich kompatibel mit einer aktuellen WordPress Version sind und falsch eingesetzte Plugins machen manchen Blog sehr eigenartig.

Hier haben wir uns einmal mit solchen Fehlern beschäftigt und hier einmal 10 Fehler bei der Blogerstellung aufgelistet und beschrieben.

  • Fehlendes Impressum: Ein fehlendes Impressum ist auch ein bedeutender Fehler, den ein Blog (Blogger) machen kann, denn ohne ein Impressum weiß man nicht wer sich hinter den jeweiligen Blog versteckt. Und gerade Content Diebe lassen das Impressum meistens gerne weg und so könnte man denken, da sich ein sogenannter unehrlicher Blogger hinter den jeweiligen Blog befindet.
  • Kommentarfunktion im Impressum: Eine ziemlich unnütze Funktion die manche Blogs anbieten, ist die Kommentarfunktion im Impressum! Was soll man da schon groß zu sagen? Viele Blogger machen das wahrscheinlich ehe unbeabsichtigt, aber trotzdem ist es jedes mal lustig anzusehen.
  • Defekte Kommentar Funktion: In einigen Blogs hat man schon mal hier und da ein Kommentar abgegeben und es ist nichts passiert, daher sollte man bei der Blogerstellung seine Kommentar Funktion überprüfen, in dem man selbst ein Kommentar abgibt.
  • Unsinnige Bildverlinkungen: In vielen Blogposts findet man kleine Bilder zum jeweiligen Beitrag, die Maus zeigt einen an, das sich ein Link hinter dem Bild versteckt und so klickt man auf das Bild und was passiert? Es wird ein Bild in der gleichen Größe angezeigt. Totale Zeitverschwendung für die Leser, der Fehler kommt wahrscheinlich daher, das WordPress ab Version 2.5 in der Bild hinzufügen Funktion automatisch ein URL an das jeweilige Bild mit anhängt.
  • Mehr Werbung als Inhalt: Bevor man sich mit Werbung im jeweiligen Blog beschäftigt, sollte man sich erst einmal um genügend Content kümmern, sonst schreckt man seine zukünftigen Leser nur ab. Auch wenn man mal einen Werbeartikel schreibt, kann man auch ruhig etwas mehr Worte verwenden.
  • Fehlende Übersetzung: Einige Blogs bestehen aus anderssprachigen Themes und so werden alle Blogfunktionen nicht in der Deutschen Sprache angezeigt. Das macht das Lesen des Blogs für manche User nicht unbedingt interessanter. Mit der WordPress Theme Editor Funktion lässt sich eigentlich schon Innerhalb weniger Minuten das jeweilige Theme Übersetzten.
  • Zu große Bilder im Artikel: Einige Blogger scheinen ihren Blog auch noch nie auf unterschiedlichen Auflösungen angeschaut zu haben und so findet man immer wieder Blogposts in dem sich die Bilder einfach weiter über die Sidebar hinaus ausdehnen. Eine Feste Größenangabe der Bilder im jeweiligen Blog könnte das Problem beheben.
  • Zu viele Plugins: Einige Blogs haben anscheinend soviel Plugins installiert, das der Blog aus dem Ladezustand gar nicht mehr herauskommt. Gerade zum Ausprobieren installiert man das eine oder andere Plugin, aber man sollte nicht vergessen auch mal Plugins zu deaktivieren und vom Server zu löschen, die man nicht mehr benötigt.
  • Kopierter Inhalt: Man findet immer wieder Blogs, in dem der Inhalt einfach nur von einer anderen Website kopiert worden ist, das ist natürlich überhaupt nicht gut zu lesen, da man sich meistens in einem Blog auf die Meinung eines Bloggers freut und nicht zum Beispiel auf einen Presseartikel. Klar kann man Passagen heraus kopieren und seine Meinung darüber abgeben, aber der Blogposts sollte immer aus großteils den eigenen Wörtern bestehen.
  • Keine Lizenz Angaben: Ein Fehler den man als Blogger auch machen kann, ist das nicht angeben der Lizenz für die Inhalte des Blogs. Eine solche Lizenz bekommt man einfach bei Creative Commons, dazu sucht man sich die Lizenz aus und kopiert dann, den jeweiligen Quelltext in seinen footer oder ins Impressum. Damit sind dann die eigenen Texte unter der Creative Commons Lizenz gesichert und so kann man das kopieren der eigenen Inhalte schon mal auf einfache Weise verhindern.

Die Auflistung richtet sich ausschlieslich an WordPress Blogs, aber ist bestimmt trotzdem auch für andere Blogsysteme Interessant.

Ein Kommentar

  1. „Damit sind dann die eigenen Texte unter der Creative Commons Lizenz gesichert und so kann man das kopieren der eigenen Inhalte schon mal auf einfache Weise verhindern.“ Na da spricht aber ein Optimist 😉 die Lizenz selber verhindert aber leider gar nichts.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.